Abo
  • IT-Karriere:

Vista-Notebooks bald standardmäßig mit Hybrid-Festplatte?

Windows-Logo-Programm schreibt Hybrid-Festplatten ab Juni 2007 vor

Notebook-Hersteller, die ein Windows-Vista-Logo auf ihre Geräte pappen wollen, müssen ab Sommer 2007 Hybrid-Festplatten verbauen. Notebooks mit herkömmlichen Festplatten verweigert Microsoft dann ein entsprechendes Vista-Logo. Ein Hybrid-Laufwerk kombiniert eine herkömmliche Festplatte mit Flash-Speicher, was die Bootzeiten des Betriebssystems verkürzen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 1. Juni 2007 macht es Microsoft für alle Notebook-Hersteller zur Pflicht, Hybrid-Festplatten in ihren Geräten einzubauen - jedenfalls sofern diese am Windows-Logo-Programm teilnehmen und ihre Geräte damit schmücken wollen. Es wird Notebook-Herstellern auch künftig möglich sein, Notebooks mit herkömmlicher Festplattentechnik anzubieten. Nur müssen sie dann auf das verkaufsfördernde Vista-Logo verzichten, weil Microsoft dies dann verweigert.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. CureVac AG, Tübingen

Die großen Notebook-Hersteller richten sich üblicherweise nach den Vorgaben des Windows-Logo-Programms. Daher ist davon auszugehen, dass spätestens ab Sommer 2007 alle großen Anbieter nur noch mobile Rechner mit Hybrid-Festplatten im Sortiment haben werden.

Ein Hybrid-Laufwerk kombiniert eine herkömmliche Festplatte mit Flash-Speicher. Beim Starten liest das Notebook die Daten einer Hybrid-Festplatte aus dem Flash-Speicher, um so die Zeit zu überbrücken, bis die Festplatte auf Touren kommt. Dies soll den mobilen Rechner schneller einsatzbereit machen. Zudem verlängert der Einsatz des Flash-Speichers die Akkulaufzeit, weil kein kostbarer Strom für die sich rotierende Festplatte benötigt wird. Entsprechende Festplatten wurden bislang von Samsung und Seagate angekündigt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

sl@p 20. Feb 2007

Es ist richtig, Flash-Speicher ist an sich nicht schnell. Die Geschwindigkeit soll...

ZyanKLee 11. Jul 2006

Doch bestimmt, aber bring doch Windows mal bei, dass der Treiber tatsächlich für diese...

ZyanKLee 11. Jul 2006

seh ich durchaus auch so, aber welche alternativen haben die hersteller? M$ setzt dann...

Winamper 16. Jun 2006

Aber die Hersteller wollen gerade dieses Teil auf ihren Notebooks weil es kauffördernd...

fbruessel 16. Jun 2006

seh ich genauso, wollt auch grad den kleinen bruder mit dem apfel vor den kadi ziehen...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
    Projektmanagement
    An der falschen Stelle automatisiert

    Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


        •  /