Abo
  • Services:

HTC bringt Windows-Mobile-Smartphones unter eigener Marke

Hersteller von OEM-Smartphones will eigenen Markennamen vorantreiben

HTC, bisher vor allem als Hersteller von OEM-Smartphones bekannt, will künftig seine Geräte unter der HTC-Marke an den Kunden bringen. Bisher wurden die HTC-Geräte über die Qtek-Marken vertrieben. Zudem werden HTC-Smartphones seit Jahren in Deutschland von den vier großen Mobilfunknetzbetreibern angeboten und heißen dort je nach Anbieter mda, xda, vpa oder etwas irreführend pda. Zum Deutschlandstart bringt HTC im Juli 2006 zwei Windows-Mobile-Smartphones in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,

HTC TyTN
HTC TyTN
Obwohl HTC fortan mit eigener Marke den Smartphone-Markt beackern will, versichert der Hersteller, das OEM-Geschäft ohne Einschränkungen weiterzuführen. Das OEM-Geschäft soll eine höhere Priorität behalten als die Vermarktung der Produkte unter eigener Marke. Ab dem 1. Juli 2006 will der Hersteller Smartphones unter der neuen HTC-Marke vertreiben. Ausgenommen hiervon bleiben bisherige und künftige OEM-Geräte, die weiterhin unter den Marken der Auftraggeber erscheinen werden.

Inhalt:
  1. HTC bringt Windows-Mobile-Smartphones unter eigener Marke
  2. HTC bringt Windows-Mobile-Smartphones unter eigener Marke

Für Kunden und Händler wurde die neue Webseite HTC.com gestartet, auf der Produktinformationen geboten werden und Support geleistet wird. Offenbar zu einem späteren Zeitpunkt ist auch ein Online-Shop geplant, von dem bisher noch nichts zu sehen ist, obwohl er bereits angekündigt wurde. Im Spätsommer 2006 soll ein europaweites Call-Center seinen Betrieb aufnehmen.

Zu den ersten beiden Geräten unter der HTC-Marke zählen die beiden Windows-Mobile-Smartphones HTC TyTN und das HTC MTeoR, die beide Ende Juli 2006 in den Regalen stehen sollen. Das UMTS-Smartphone HTC TyTN entspricht technisch dem bereits von O2 vorgestellten Xda trion, das mit einer seitlich ausziehbaren QWERTZ-Tastatur bestückt ist. Das 112,5 x 58 x 21,95 mm messende Smartphone unterstützt neben UMTS auch HSDPA, die vier GSM-Netze, EDGE sowie GPRS, Bluetooth 2.0 und funkt per WLAN nach 802.11b/g.

Das Mobiltelefon verfügt neben einer 2-Megapixel-Kamera mit 8fach-Digitalzoom und Blitzlicht auch über eine VGA-Kamera für UMTS-Videotelefonie. Der interne Speicher von 64 MByte kann über einen MicroSD-Kartensteckplatz erweitert werden und als Display kommt ein 2,8 Zoll großer Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben zum Einsatz. Wie üblich setzt HTC auch hier auf Microsofts Smartphone-Betriebssystem, so dass im TyTN Windows Mobile 5.0 steckt, das in einem 128 MByte großen Flash-ROM sitzt.

HTC bringt Windows-Mobile-Smartphones unter eigener Marke 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

spyro 22. Aug 2006

Software muss nicht zwingend gleich mitgeliefert sein bzw. halt dann nur als Mobile...

Billy 16. Jun 2006

Hatten wir zwar schon, aber nochmal: Qtek verschwindet vom Markt, dafür tritt der...

Sinbad 16. Jun 2006

Vermutlich um solche Schlussfolgerungen zu vermeiden, steht doch davor: "Das OEM...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /