• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Plattform für den Mobilfunk

Handyproduzenten und Netzbetreiber wollen Standards für Linux-Handys etablieren

Motorola, NEC, NTT DoCoMo, Panasonic, Samsung und Vodafone wollen in einem gemeinsamen Kraftakt eine Linux-basierte Softwareplattform für Mobiltelefone ins Leben rufen. Damit sollen die Programmierkosten für Anwendersoftware sinken und Entwicklungen flexibler gehandhabt werden.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die sechs Konzerne, die hierfür eine Stiftung ins Leben rufen wollen, erhoffen sich davon, Produkte schneller und billiger auf den Markt zu bringen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Doch auch die Mobilfunker sollen von einer gemeinsamen Linux-Plattform profitieren, da sie dann nur eine Linux-Ausführung statt mehrerer Varianten lizenzieren und testen müssen.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  2. iNDAT Robotics GmbH, Ginsheim-Gustavsburg

Zunächst einmal soll eine unabhängige Stiftung gegründet werden, die allen interessierten Firmen offen steht, die ihren Beitrag dazu leisten wollen. Mit Fokus auf gemeinsames Entwickeln und Vermarkten von API-Spezifikationen, Architektur sowie Komponenten und Tools beabsichtigt die Stiftung Community, basierte und proprietäre Entwicklungen zusammenzubringen. Weiterhin plant die Stiftung, ein Testverfahren festzulegen, um die entwickelten Produkte hinsichtlich ihrer Konformität gemäß der Plattformspezifikationen zu gewährleisten. Bis dato sind dies jedoch nur Absichtserklärungen, Details zur Gründung sollen folgen.

Einzelne Versuche, Linux-basierte Quellcodes über eine Plattform zugänglich zu machen, gab es auch schon in der Vergangenheit. Der Handy-Hersteller Motorola zum Beispiel hat unter opensource.motorola.com eine Webseite eröffnet, die Linux- sowie Java-Entwicklern Zugang zu freigegebenem Quellcode und Anwendungen ermöglichen soll. In einem anderen Projekt haben sich unter anderem ARM, France Telekom, Montavista und PalmSource zum 'Linux Phone Standards Forum' (LiPS) zusammengeschlossen, um Aspekte des Linux-Einsatzes auf Mobiltelefonen zu standardisieren. Durch einheitliche APIs soll die Entwicklung, Inbetriebnahme und Interoperabilität von Anwendungen vereinfacht werden.

Neu ist, dass die Plattform nicht nur offen ist für Handyproduzenten und Entwickler, sondern generell eine Basis für Linux-basierte Produkte werden soll. Somit sind auch Netzbetreiber willkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 16,99€
  3. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...

Mr X 16. Jun 2006

Was heißt besser... Linux ist ansich komplett frei verfügbar, der quellcode dafür ist...

Raiden 16. Jun 2006

mit antiamerikanisch meine ich Typen die amerikanische Musik hören, us Filme sehen, us...

Hmm... 16. Jun 2006

Blödsinn? Wenn die Hersteller ihre Geräte so ausrichten, dass sie kompatibel zueinander...

rm -rf /home/troll 16. Jun 2006

Hmm vielleicht solltest du dir das selbst mal fragen...

nope 15. Jun 2006

.. nen frischen Kernel auf meinem Mobile kompilieren. Gibts auch nen Compiler und ne...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /