Nielsen will Fernsehnutzung immer und überall erfassen

Neue Techniken für ein "Anytime Anywhere Media Measurement"

Nielsen Media Research will Einschaltquoten künftig für jede Art von Endgeräten entwickeln, ganz gleich ob die Programme im normalen Fernsehen, per Internet, auf dem Handy oder iPod geschaut werden. Dazu startet die VNU-Tochter das Programm "Anytime Anywhere Media Measurement", kurz "A2/M2".

Artikel veröffentlicht am ,

Neben der herkömmlichen Erfassung von Einschaltquoten im Haushalt will Nielsen in Zukunft auch Video-Streams, die über das Internet verbreitet werden, erfassen, ebenso den Fernsehkonsum außer Haus (Out-of-Home Measurement). Bis 2011 will Nielsen dazu in allen lokalen Märkten eine elektronische Messung einführen und zudem neue Messmethoden entwickeln, um die Fernsehnutzung auf portablen Geräten zu erfassen und auch Zuschauerbindung soll gemessen werden.

Stellenmarkt
  1. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Messung von Fernseh- und Internetdaten soll verzahnt werden. Die Konzernschwester Nielsen-NetRatings soll ebenfalls Daten zuliefern. Das "People Meter", das von Nielsen Media Research geführte Panel zur Erhebung der Daten, soll dazu mit Software von Nielsen-NetRatings ausgestattet werden, um auch die Aktivitäten der Probanden am PC und Notebook zu erfassen. Die Daten sollen dann miteinander fusioniert und angeboten werden.

Neue Messgeräte sollen es ab Ende 2008 zudem erlauben, den Fernsehkonsum außerhalb der eigenen vier Wände zu erfassen, beispielsweise in Kneipen, Hotels und Flughäfen. Erste Tests zweier "Go Meters" getaufter Messgeräte soll es ab Anfang 2007 geben. Bei einem der beiden ist die Messtechnik in einem Mobiltelefon untergebracht, das andere kommt als MP3-Player daher.

Auch die Nutzung auf mobilen Endgeräten will Nielsen erfassen und arbeitet dazu an einem so genannten "Solo Meter", das mit jedem Endgerät zusammenarbeiten soll. Für Plattformen, die WLAN oder Bluetooth unterstützen, will Nielsen ein kleines Gerät entwickeln, das per Funk lauscht. Drahtgebundene Geräte sollen über ein Gerät überwacht werden, das vor die Kopfhörer gesteckt wird. Um möglichst geräteunabhängig zu sein, werden die genutzten Medien anhand des Tonsignals erkannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mojo 16. Jun 2006

ich bin der terror, ich bin wolfgang petrie oder wie heist die gurke noch ma

mojo 16. Jun 2006

ok jetzt entsteht hier ne liste gegen shit im tv. weg damit wir wollen mehr bildung...

mojo 16. Jun 2006

ich will den shit auch net haben :P wehe jemand spioniert mein ipod aus grrr

Tacitus 15. Jun 2006

Hier noch ein Link zu den Initiatoren der Demo: http://web125.nice-host.de/nl/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Einsparverordnungen
So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
Artikel
  1. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

  2. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  3. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG 38WN95C-W (UWQHD+, 144 Hz) 933,35€ • Sharkoon Light² 180 22,99€ • HyperX Cloud Flight 44€ • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und XFX RX 6800 XT 699€) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO 353,99€) [Werbung]
    •  /