• IT-Karriere:
  • Services:

Alky soll Windows-Spiele auf MacOS X bringen

Software konvertiert Windows-Binarys

Alky ist ein Werkzeug, das ausführbare Windows-Dateien in Binarys für MacOS X und Linux konvertieren soll. Das Open-Source-Projekt arbeitet dafür an einer Bibliothek, die den Anwendungen die benötigten Windows-APIs zur Verfügung stellt. Für MacOS X soll die Umsetzung bereits gut funktionieren, was jedoch nicht heißt, dass sich die Anwendungen auch ausführen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit konzentriert sich das Alky-Projekt nach eigenen Angaben vor allem auf Spiele, will sich in Zukunft aber auch verstärkt um andere Anwendungen kümmern. Um Windows-Spiele unter MacOS X auszuführen, stellt das Projekt eine Übersetzungsschicht zur Verfügung, die ausführbare Windows-Dateien in Binarys für MacOS übersetzt. Da Windows ein x86-Betriebssystem ist, funktionieren diese umgewandelten Dateien auch nur auf Intel-Macs, eine Emulation findet nicht statt. Nach Angaben des Projektes soll die Übersetzungsschicht für MacOS X bereits gut funktionieren, man arbeitet zusätzlich aber auch daran, Linux zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln

Da Windows-Anwendungen Bibliotheken nutzen, die unter MacOS X nicht zur Verfügung stehen, möchte Alky diese Funktionen in der eigenen LibAlky implementieren. Damit ähnelt Alky dem Wine-Projekt, das an einer freien Umsetzung des Windows-APIs arbeitet. Dennoch gibt es Unterschiede zu Wine: So verzichtet Alky auf einen Hintergrundprozess, wie ihn Wine nutzt, was vor allem die Ressourcen schonen soll. Zudem konvertiert Alky die Programme, anstatt sie mit einer Laufzeitumgebung auszuführen - damit soll sich Alky auch dafür eignen, Anwendungen zu portieren. Da die Software außerdem Binarys konvertiert, ist kein Zugang zum Quelltext notwendig.

Das noch junge Projekt befindet sich noch am Anfang der Entwicklung, soll jedoch bereits fast jede Anwendung umsetzen können - was nicht heißt, dass diese dann auch unter MacOS X läuft. Vielmehr überprüft Alky, welche Bibliotheken eine Anwendung nutzt und informiert darüber, ob die entsprechenden APIs bereits unterstützt werden. Wenn nicht, bezieht Alky einen Prototypen vom Microsoft Developer Network und versucht diesen zu nutzen. Zumindest sollen so eine Menge Debug-Daten entstehen, die die Entwickler nutzen können, um LibAlky zu erweitern. Vorerst möchten sich die Programmierer allerdings nur Funktionen wie Direct3D widmen, die Windows-Spiele verwenden.

Alky ist unter der LGPL lizenziert und kann derzeit nur über die Versionsverwaltung Subversion bezogen werden. Eine Version, die für Endanwender gedacht ist, gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 2205 für 8,88€, Loop Hero für 12,74€, Lovecraft's Untold Stories für 3,50€)
  2. (u. a. Turtle Beach Stealth 600 Gen 2 Gaming-Headset für 84,99€)
  3. (u. a. Digitus HDMI-Switch 4K UHD 3x HDMI > 1x HDMI für 23,99€, Emtec C410 Color Mix 2.0...
  4. (u. a. Planet Zoo - Deluxe Edition für 19,99€, Hitman 3 - Epic Games Store Key für 39,99€ und...

uziel 17. Jun 2006

Nur für den Code, den man mit Alky konvertiert, braucht man eine externe Lizenz - die...

uziel 17. Jun 2006

Die Kontroverse im Nachrichtenbeitrag dürfte so zu interpretieren sein, dass man ein...

deus-ex 16. Jun 2006

Viele Leute denken meiner Meinung nach nicht weit genug. Warum dann noch Software native...

Der Grobi 16. Jun 2006

Du hast die letzten Jahre nichts mehr über Konsolen mitbekommen, oder? Was is'n dann mit...

Painy187 16. Jun 2006

Rosetta ist in meinen Augen um einiges schlimmer... http://www.apple.com/de/rosetta/


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /