Abo
  • Services:

Alky soll Windows-Spiele auf MacOS X bringen

Software konvertiert Windows-Binarys

Alky ist ein Werkzeug, das ausführbare Windows-Dateien in Binarys für MacOS X und Linux konvertieren soll. Das Open-Source-Projekt arbeitet dafür an einer Bibliothek, die den Anwendungen die benötigten Windows-APIs zur Verfügung stellt. Für MacOS X soll die Umsetzung bereits gut funktionieren, was jedoch nicht heißt, dass sich die Anwendungen auch ausführen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Derzeit konzentriert sich das Alky-Projekt nach eigenen Angaben vor allem auf Spiele, will sich in Zukunft aber auch verstärkt um andere Anwendungen kümmern. Um Windows-Spiele unter MacOS X auszuführen, stellt das Projekt eine Übersetzungsschicht zur Verfügung, die ausführbare Windows-Dateien in Binarys für MacOS übersetzt. Da Windows ein x86-Betriebssystem ist, funktionieren diese umgewandelten Dateien auch nur auf Intel-Macs, eine Emulation findet nicht statt. Nach Angaben des Projektes soll die Übersetzungsschicht für MacOS X bereits gut funktionieren, man arbeitet zusätzlich aber auch daran, Linux zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Da Windows-Anwendungen Bibliotheken nutzen, die unter MacOS X nicht zur Verfügung stehen, möchte Alky diese Funktionen in der eigenen LibAlky implementieren. Damit ähnelt Alky dem Wine-Projekt, das an einer freien Umsetzung des Windows-APIs arbeitet. Dennoch gibt es Unterschiede zu Wine: So verzichtet Alky auf einen Hintergrundprozess, wie ihn Wine nutzt, was vor allem die Ressourcen schonen soll. Zudem konvertiert Alky die Programme, anstatt sie mit einer Laufzeitumgebung auszuführen - damit soll sich Alky auch dafür eignen, Anwendungen zu portieren. Da die Software außerdem Binarys konvertiert, ist kein Zugang zum Quelltext notwendig.

Das noch junge Projekt befindet sich noch am Anfang der Entwicklung, soll jedoch bereits fast jede Anwendung umsetzen können - was nicht heißt, dass diese dann auch unter MacOS X läuft. Vielmehr überprüft Alky, welche Bibliotheken eine Anwendung nutzt und informiert darüber, ob die entsprechenden APIs bereits unterstützt werden. Wenn nicht, bezieht Alky einen Prototypen vom Microsoft Developer Network und versucht diesen zu nutzen. Zumindest sollen so eine Menge Debug-Daten entstehen, die die Entwickler nutzen können, um LibAlky zu erweitern. Vorerst möchten sich die Programmierer allerdings nur Funktionen wie Direct3D widmen, die Windows-Spiele verwenden.

Alky ist unter der LGPL lizenziert und kann derzeit nur über die Versionsverwaltung Subversion bezogen werden. Eine Version, die für Endanwender gedacht ist, gibt es noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

uziel 17. Jun 2006

Nur für den Code, den man mit Alky konvertiert, braucht man eine externe Lizenz - die...

uziel 17. Jun 2006

Die Kontroverse im Nachrichtenbeitrag dürfte so zu interpretieren sein, dass man ein...

deus-ex 16. Jun 2006

Viele Leute denken meiner Meinung nach nicht weit genug. Warum dann noch Software native...

Der Grobi 16. Jun 2006

Du hast die letzten Jahre nichts mehr über Konsolen mitbekommen, oder? Was is'n dann mit...

Painy187 16. Jun 2006

Rosetta ist in meinen Augen um einiges schlimmer... http://www.apple.com/de/rosetta/


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /