Abo
  • IT-Karriere:

SanDisk möchte freie Firmware für MP3-Player

Rockbox-Team soll Firmware für Sansa E200 portieren

Das Rockbox-Projekt, das eine freie Firmware für diverse MP3-Player programmiert, soll die eigene Software nun auf SanDisks Sansa-E200-Player portieren. Ein entsprechendes Gerücht kursiert schon länger im Internet, nun hat Entwickler Daniel Stenberg Details bekannt gegeben - auf technische Dokumentationen müssen sie demnach weiter verzichten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Anfang Juni 2006 tauchte ein erstes Gerücht im Internet auf, dass SanDisk das Rockbox-Projekt mit einer Portierung der Rockbox-Firmware beauftragt habe. Diese Vermutung beruhte auf einer Forennachricht von Stenberg, in der er Ende Mai 2006 lediglich bestätigt hatte, dass es Gespräche zwischen ihm und SanDisk gegeben habe. Nun sah er sich veranlasst, etwas mehr Licht ins Dunkel zu bringen und hat eine Webseite über die "SanDisk-Rockbox-Connection" veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Demnach hat SanDisk tatsächlich angefragt, ob die Entwickler Rockbox auf die Sansa-E200-Serie portieren wollen und ihnen nach einigen ausgetauschten E-Mails ein Paket zukommen lassen. Darin befanden sich laut Stenberg zwar zwei verschiedene Modelle der SanDisk-Player. Technische Dokumentation über die Geräte und ihre Firmware fehlte hingegen, obwohl er SanDisk mitgeteilt hatte, dass diese nötig seien, um Rockbox ohne Schwierigkeiten portieren zu können.

Damit scheint SanDisk das Projekt zwar einerseits unterstützen zu wollen, ohne technische Dokumentation befinden sich die Entwickler jedoch in derselben Situation wie bei anderen Playern und müssen auf Reverse Engineering zurückgreifen. Inwiefern eine freie Firmware so alle Funktionen der Geräte unterstützen kann, ist also fraglich. SanDisk USA hat auf eine Anfrage von Golem.de zu ihren Plänen mit Rockbox vom 9. Juni 2006 bisher nicht reagiert.

Rockbox ist eine freie Firmware für verschiedene MP3-Player und unterstützt derzeit beispielsweise Apples iPod-Reihe sowie Modelle von iRiver und Archos. Dabei bringt die unter der GPL lizenzierte Firmware vor allem mehr unterschiedliche Codecs mit, als es die mit der Firmware der Hersteller ausgestatteten Geräte in der Regel tun.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

hawkes 15. Jun 2006

Schonmal was von Tremor gelesen: https://www.golem.de/0209/21503.html

Fred3 15. Jun 2006

... als ginge man zu einem Bauunternehmer und sagte: "Bau mir ein Haus aber ich sag' dir...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /