Abo
  • Services:

Spieletest: Rush For Berlin - Actionlastige WW2-Strategie

Neues Werk der Panzers-Macher

Die Schlachtfelder des Zweiten Weltkriegs sind alles andere als ein unverbrauchtes Szenario für ein Strategiespiel, nichtsdestotrotz scheint es weiterhin genügend Spieler zu geben, die es reizvoll finden, reale oder auch fiktive Geschehnisse dieser Zeit nachzuspielen. In Rush For Berlin, dem neuen Teil der Panzers-Reihe, bekommen sie dazu erneut Gelegenheit - und dürfen diesmal nicht nur auf Seiten der Alliierten antreten, sondern auch die Wehrmacht steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Rush for Berlin (Windows-PC)
Rush for Berlin (Windows-PC)
Rush For Berlin ist das jüngste Projekt der Panzers-Entwickler Stormregion, was man von Beginn an spürt - wer Panzers gespielt hat, wird viele Parallelen finden und zudem einen etwas leichteren Spieleinstieg haben. Aber auch Neulinge werden dank gelungener Tutorials behutsam an die Steuerung der diversen Einheiten und die vielen taktischen Möglichkeiten herangeführt, was auch durchaus notwendig ist - schließlich muss in den anstehenden Missionen oftmals schnell über das eigene Vorgehen entschieden werden. Das liegt nicht nur am forschen Vorgehen der jeweiligen KI-Gegner, sondern auch an einem Zeitbalken, der unerbittlich tickt; wird zu lange herumgetrödelt, ist die Schlacht automatisch verloren.

Inhalt:
  1. Spieletest: Rush For Berlin - Actionlastige WW2-Strategie
  2. Spieletest: Rush For Berlin - Actionlastige WW2-Strategie

Rush for Berlin
Rush for Berlin
Die ablaufende Zeit kann allerdings auch produktiv als Ressource genutzt werden: In Fabriken baut man Panzer, die eigenen Offiziere mit ihren Spezialfähigkeiten (wie Blitzangriffe, Beseitigen des Fog of War, etc.) sowie die Einheiten verbessern beständig ihre Werte und neue Infanterie-Truppen werden ebenfalls kontinuierlich ausgebildet.

Rush for Berlin
Rush for Berlin
Innerhalb der Missionen darf man sich auf schnell und häufig wechselnde Unterziele einstellen, die bei Erfolg das Punktekonto ausbauen - für zahlreiche inhaltliche Überraschungen ist somit gesorgt. Allerdings lässt das Balancing teilweise zu wünschen übrig: Die einzelnen Missionen unterscheiden sich in Länge und Schwierigkeitsgrad teils drastisch, eine kontinuierliche Lernkurve ist leider nicht gegeben. Hinzu kommen gelegentliche Probleme bei der automatischen Wegfindung der Einheiten, die allerdings nicht zu stark ins Gewicht fallen.

Entschädigt wird man dafür durch das oft wirklich spannende, sehr actiongeladene Gameplay. Der Spielname "Rush For Berlin" ist durchaus wörtlich zu nehmen, die Gefechte um die deutsche Hauptstadt lassen zwar viel Raum für Taktik, kommen aber eben vor allem auch Action-Freunden sehr entgegen - ständig gibt es Explosionen, überraschende Angriffe, hektisches Anstürmen. Zudem darf mit einigen Prototypen herumexperimentiert werden: Dinge wie der Zwerg-Panzer Goliath bringen Abwechslung in den Einheitenalltag.

Spieletest: Rush For Berlin - Actionlastige WW2-Strategie 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

Helot 14. Okt 2006

hi@all! kann mir mal bitte jemanden erklären warum das speil bei mir nicht funktioniert...

Crazy Iwan 23. Jun 2006

dass das Spiel mit StarForce geschützt ist! Also zumindest für mich ein absolutes NoBuy...

FragR 23. Jun 2006

Wahrscheinlich hat sich die englische Abkürzung für "World War 2" schon als Genre...

RundesKleinesDing 23. Jun 2006

Blubberlutsch! Komm mal wieder zu iStatus.de!

Snakex1 22. Jun 2006

eines austausbarer als das andere.


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /