• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Hitman Blood Money - Vielseitiger Auftragskiller

Neuer Teil der umstrittenen Reihe bietet zahlreiche neue Möglichkeiten

Die Hitman-Reihe hat seit ihrer ersten Vorstellung für unzählige Kontroversen gesorgt - nicht nur Jugendschützer stören sich am doch drastischen Gameplay der Serie, das den Spieler in die Rolle eines Auftragskillers schlüpfen lässt. Die Entwickler von IO Interactive und Publisher Eidos haben sich allerdings in der Vergangenheit wenig beeindruckt gezeigt von derartiger Kritik - und so kommt es, dass mit Hitman Blood Money auch der neue Teil der Serie in Deutschland ungeschnitten erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitman Blood Money (PC/Xbox 360)
Hitman Blood Money (PC/Xbox 360)
Am grundsätzlichen Gameplay hat sich nicht viel geändert: Immer noch bekommt Agent 47, der rücksichtslose Profikiller, vor jeder Mission gesagt, wer zu eliminieren ist und stürzt sich dann mit diversen Waffen und Werkzeugen in die Aufträge. Um das Morden nicht völlig grundlos passieren zu lassen, verpassen die Entwickler natürlich wieder jedem zukünftigen Opfer eine möglichst negative Biografie - so zieht man gegen korrupte Ölscheichs, Drogenbarone oder gar den Kopf eines Kinderporno-Rings ins Feld.

Inhalt:
  1. Spieletest: Hitman Blood Money - Vielseitiger Auftragskiller
  2. Spieletest: Hitman Blood Money - Vielseitiger Auftragskiller

Hitman Blood Money
Hitman Blood Money
Hitman Blood Money bietet dem Spieler deutlich mehr Freiheit als die früheren Hitman-Spiele. Natürlich darf man sich weiterhin lautlos anschleichen und das Opfer per Klaviersaite aus dem Verkehr ziehen; rabiatere Gesellen greifen hingegen zu den mehrfach aufrüstbaren Feuerwaffen. Will man aber so unauffällig wie möglich bleiben, kann es oft helfen, den Mord als vermeintlichen Unfall zu tarnen - und die abwechslungsreichen Szenarien bieten dafür genügend Möglichkeiten. Da gibt es etwa eine Theaterprobe, bei der sich die Spielzeug-Pistole durch eine echte austauschen lässt; ein anderes mal hängt ein Kronleuchter so, dass er mit etwas Geschick "zufällig" ganz ungünstig herunterfällt. Oder aber ein Feuerwerk setzt "unerwartet" das Kleid einer Party-Gastgeberin in Flammen.

Natürlich muss sich Agent 47 auch bei derart trickreichem Vorgehen so unauffällig wie möglich verhalten: Ausgeschaltete Wachen müssen versteckt, Verkleidungen immer wieder gewechselt werden, um Zugang zu neuen Arealen zu bekommen. Eine Anzeige am unteren Bildschirmrand zeigt zudem an, wie sehr man gerade Gefahr läuft, entdeckt zu werden; auch wer verkleidet vor einem Wachposten auf und ab läuft, muss damit rechnen, Aufmerksamkeit zu erregen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Hitman Blood Money - Vielseitiger Auftragskiller 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Patrick222 09. Aug 2007

In der 3. Mission "Der letzte Akt" wirft mich das Spiel nach einigen Minuten ohne...

SirXaver 24. Sep 2006

Einfach ein neues Update für deine Grafikkarte saugen, läuft dann einwandfrei...hatte...

asvz1 21. Jun 2006

1. Crash Bandicoot war auf der PS1 eins meiner lieblingspiele. 2. Ists dumm, wenn er...

asvz1 21. Jun 2006

sinn?


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /