IBM stellt neuen Geschäftszweig in Deutschland vor

Engere Zusammenarbeit mit Kunden geplant

IBM hat in Deutschland einen neuen Geschäftszweig begründet. Er soll im Bereich "Collaborative Innovation" operieren, wobei die Zusammenarbeit mehrerer beteiligter Partner in vielerlei Bereichen umrissen wird. Der neue Geschäftsbereich heißt "Technology Collaboration Solutions".

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue Geschäftszweig spricht den Kreis aus Partnerunternehmen, Kunden und assoziierten Firmen und IBM an. IBM will in einem ersten Schritt zunächst Branchen wie Automobil, Fertigung, Logistik, Medizin, Luftfahrt und Sicherheit ansprechen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) Systementwicklung
    Deutscher Bundestag, Berlin
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Staatliche Feuerwehrschule Geretsried, Geretsried
Detailsuche

"Ein größerer Umbruch ist heutzutage hin zu kollaborativer Innovation erkennbar. Firmen in allen Branchen erkennen, dass Innovation in Forschung und Entwicklung der Schlüssel für Unternehmenswachstum ist", so Michael Wirth, der Verantwortliche für den neuen Geschäftszweig.

"Unternehmen müssen zunehmend stärker mit Partnern zusammenarbeiten und zusätzliche Vertriebskanäle entwickeln, um ein höheres Maß an Innovation zu erreichen, das für den künftigen Erfolg entscheidend sein kann. Der Geschäftszweig Technology Collaboration Solutions ist dafür da, unseren Kunden direkten Zugang zu erstklassigen Technologien und erfahrenen Entwicklungsteams zu ermöglichen, die sie möglicherweise für ihren Erfolg in ihrem Marktumfeld künftig benötigen", sagte Wirth.

Die Zusammenarbeit mit den Kunden soll auch jenseits des Rechenzentrums laufen und sich auch auf Kooperation im Bereich Entwicklung, Vertrieb und Herstellung neuer Produkte beziehen. Im Kontakt mit IBM sollen die Kunden bestärkt werden, eigene Entwicklungs- und Forschungsaktivitäten sowie Produktentwicklungen neu zu durchdenken und zu strukturieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Teslas auf Behörden- und Firmengelände
Wächtermodus steht unter Beobachtung

Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
Eine Recherche von Werner Pluta

Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Update: Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt
    Update
    Sicherheitslücken in Windows und Unrar werden ausgenutzt

    Die US-Cybersicherheitsbehörde warnt vor zwei Sicherheitslücken, die bereits aktiv ausgenutzt werden. Patches sollten umgehend eingespielt werden.

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /