• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe veröffentlicht dritte Beta von Lightroom für MacOSX

Windows-Testversion soll noch im Sommer kommen

Adobe hat eine neue Beta-Version seines RAW-Bildbearbeitungswerkzeugs Lightroom für MacOS X vorgestellt. Mittlerweile ist man bei Versionsnummer 3 angekommen. In der neuen Version wurde die RAW-Unterstützung weiter ausgebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Anwender soll nun eine bessere Kontrolle über Exportgröße und -auflösung bekommen. Außerdem wurde eine RGB-Farbwertanzeige für höhere Präzision bei der Bearbeitung integriert. Im so genannten Develop-Modul wurden neue Werkzeuge für die Vorher-Nachher-Ansicht und History-Funktionen eingebaut, mit der man Änderungen im Bild schnell nachvollziehen kann.

Stellenmarkt
  1. Bechtle AG, Düsseldorf, Krefeld
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Auch ein Webmodul ist dazugekommen, das eine Vorschau von HTML- und Flash-Output beinhaltet. Zudem ist ein Entzerrungswerkzeug zur Perspektivkorrektur eingebaut worden. Zu guter Letzt wurde ein Schlagwort-Import und -Export sowie die Möglichkeit, Modul-Einstellungen mit Kollektionen oder Aufnahmen abzuspeichern, eingebaut. Mit der Funktion Auto-Import oder der Ordnerüberwachung lassen sich Bilder automatisch aus einem Verzeichnis in Lightroom-Bibliotheken integrieren.

Die Windows-Beta von Lightroom soll den Angaben von Adobe zufolge noch in diesem Sommer erscheinen. Die jetzt veröffentlichte Lightroom Beta 3 für MacOSX (10.4.3) kann kostenlos heruntergeladen werden, wird als Universal Binary ausgeliefert und läuft sowohl auf Power-PC- und Intel-Macs.

Ende 2006 soll die finale Version erschienen. Einen Preis nannte Adobe noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

thbohn 15. Jun 2006

Es ist die dritte Beta für die Version 1.0 keine Beta für Lightroom 3.0.


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /