Coral Consortium will DRM-Grenzen überwinden

Spezifikation einer "Home Media Domain" veröffentlicht

Das "Coral Consortium" will eine allgemeine Basis für Digital Rights Management (DRM) schaffen und so für eine Interoperabilität der unterschiedlichen Systeme sorgen. Nun legten die Unternehmen eine erste Version ihres Interoperabilitäts-Frameworks sowie die Spezifikation einer "Home Media Domain" vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Hinter dem im Oktober 2004 gegründeten Coral Consortium stehen Unternehmen wie HP, Intertrust, Philips, Panasonic / Matsushita, Samsung, Sony, Twentieth Century Fox Film, die IFPI, NBC Universal, LG Electronics, VeriSign und Thomson. Unter coral-interop.org stellen sie nun ein Framework bereit, das die Nutzung von geschützten Inhalten über verschiedene DRM-Systeme hinweg erlauben soll. Zudem stellen sie die Spezifikation einer "Home Media Domain" bereit, die sich dieses Framework zu Nutze macht und einen Zugriff auf Inhalte mit den verschiedenen, in einem Haushalt vorhandenen Geräten erlauben soll.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Letztendlich soll sich der Nutzer keine Gedanken über die zu Grunde liegende Technik machen müssen, wenn er geschützte Inhalte wiedergeben möchte. Statt dass verschiedene Insellösungen nebeneinander laufen, sollen so alle Geräte, die als zum Haushalt gehörend definiert werden, die Inhalte wiedergeben können. Ihre "Rechte" sollen die Nutzer online speichern können, so dass diese auch unterwegs oder bei einem Datenverlust weiterhin genutzt werden können.

Dabei richtet sich das Konsortium an Software- und Gerätehersteller, um ein Problem zu lösen, das allein durch die Einführung von DRM-Systemen entstanden ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

graf porno 15. Jun 2006

ach, selbst bei mp3 gibt es abspielprobleme, weil manche player- und codec-hersteller...

Nöööööööö 15. Jun 2006

Ich bin und bleibe dabei. Ich weigere mich die Inhaltskontrolle anderen zu überlassen...

Hans-Werner 15. Jun 2006

Das wäscht schon lange nicht mehr richtig weiß.



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /