Abo
  • Services:

Der wunde Punkt in Gmail-Adressen

Google berücksichtigt keine Punktangaben im E-Mail-Kontonamen

Wer endlich eine Einladung für Googles E-Mail-Dienst Gmail alias Google Mail erhalten hat und nun grübelt, an welcher Stelle des Nutzernamens er einen Punkt setzt, kann seinem Denkorgan eine Pause gönnen. Wie der Google-Support erklärt, bleiben gesetzte Punkte im Kontonamen unberücksichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google weist also Adressen der Form meinname@gmail.com und mein.name@gmail.com dem gleichen Mail-Konto zu. Aber auch E-Mails an die Adresse m.e.i.n.n.a.m.e@gmail.com würden in dem obigen Postfach landen. Gmail-Neulinge dürfen bei der Auswahl einer Adresse einen Punkt im Nutzernamen vergeben, nur wird eine solche Angabe beim Zustellvorgang ignoriert. Darauf weist auch ein FAQ-Eintrag zu Gmail hin. Nicht erlaubt sind hingegen Unter- oder Bindestriche in der Kontobezeichnung.

Stellenmarkt
  1. financeAds GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. ITG Isotope Technologies Garching GmbH, Garching Raum München

Ein Leser von Golem.de wurde auf dieses ungewöhnliche Verhalten aufmerksam, weil er E-Mails erhalten hatte, die eigentlich nicht für ihn bestimmt waren. Sein Gmail-Kontoname unterschied sich von der Empfängeradresse nur durch einen anders gesetzten Punkt, der von Google ignoriert wurde. Damit landeten die fremden E-Mails in seinem Postfach. Vermutlich liegt die Ursache der fälschlich zugestellten Nachrichten in einem Tippfehler auf Seiten des Absenders.

Beim Anlegen neuer Gmail-Adressen berücksichtigt Google, dass Punkte im Nutzernamen quasi bedeutungslos sind. Ist die Adresse meinname@gmail.com bereits vergeben, lassen sich keine neuen Konten etwa mit mein.name einrichten.

Nach wie vor befindet sich Gmail alias Google Mail im Beta-Test, so dass man in Deutschland nur auf Einladung ein entsprechendes E-Mail-Konto erhält, da es noch keine reguläre Registrierung gibt. Nutzer von Google Mail können Interessenten einladen, damit diese den Dienst verwenden können. Ein Starttermin von Google Mail für die Allgemeinheit ist nach wie vor nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

TavyGeasy 30. Sep 2008

The primitive sense of the poop gay changed during the 20th century. The earlier...

Actizechience 15. Jul 2008

Best web site! Great! :)

rifat 08. Okt 2006

Bitte auch eine gmail-Einladung für rifat72@web.de (falls Du noch welche hast) DANKE.

Duygu Pesket 27. Sep 2006

ich möchte auch bitte eine gmail, wenn es geht ?? bitte bitte.. wär echt sehr sehr sehr...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /