Abo
  • Services:

Experiment: Kaum Gefahr durch Fehler in Windows-Treibern

Sicherheitslücken in Kernel-Treibern nur sehr schwer auszunutzen

Im Rahmen einer Konferenz zu Computersicherheit stellten Experten von Intel und McAfee ihre Ergebnisse zu Experimenten mit Sicherheitslücken in Windows-Treibern vor. Das Ergebnis: Selbst wenn die Treiber mit allen Rechten laufen, lassen sich Lücken darin nur schwer nutzen, um einen Rechner unter fremde Kontrolle zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet das US-Magazin CNet. Demnach hatte Intels Sicherheitsexperte David Schulhoff auf seinem Rechner 336 Treiber gefunden, nur 218 davon kamen von Microsoft und wären folglich mit den regelmäßigen Sicherheits-Updates aktualisiert worden. 24 weitere Treiber stammten von Firmen, die Schulhoff bekannt waren und die er auch als vertrauenswürdig einstufte. Er fand aber noch Treiber von 94 weiteren Unternehmen, die er für fragwürdig hielt.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund

Gerätetreiber laufen für gewöhnlich im "Ring 0" des Speicherschutzes eines Prozessors und haben damit Zugriff auf alle Speicherbereiche, auch die anderer Programme und Treiber. Auch bei intensiver Suche fand Schulhoff kaum Lücken, die sich irgendwie nutzen lassen. Gelang ein Angriff, so war meistens physischer Zugang zum Rechner nötig und selbst dann ließen sich nur etwa die Benutzerpriviliegien erhöhen, was über das Netz aber nicht möglich gewesen sei, so Schulhoff.

Die These seines Vortrags auf der derzeit in Scottsdale im US-Bundesstaat laufenden Konferenz "NetSec 06" stützte Monty Ijzerman von McAfee. Er meinte, auf Grund des direkten Zugriffs auf die gesamte Rechnerarchitektur ließen sich die Lücken, so überhaupt vorhanden, nur auf Kosten der Stabilität nutzen. Dennoch, so Ijzerman, gebe es ein latentes Bedrohungspotenzial durch solch fehlerhaften Code.

Ring-0-Treiber waren zuletzt verstärkt ins Gerede gekommen, da auch der umstrittene Kopierschutz "StarForce", wie berichtet, auf dieser Ebene arbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Der Wecker 28. Jun 2006

... so las ich doch neulich ... ach ja, das war doch hier: Nun, äh, ... für wie viele...

testuser 15. Jun 2006

Eben.. Wer gibt sich schon mit nem plumpen Programm zufrieden, wenn er gleich das BIOS...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /