Abo
  • Services:

Cedega 5.2 unterstützt Oblivion unter Linux

Software wählt automatisch optimale Voreinstellungen für Spiele aus

TransGaming hat das auf Spiele optimierte Windows-API für Linux nun in der Version 5.2 veröffentlicht. Darin nutzt die auf Wine basierende Software eine Datenbank, um unterstützte Spiele mit den optimalen Voreinstellungen zu installieren und unterstützt nun auch aktuelle Versionen der Bibliothek D-Bus. Zudem läuft Elder Scrolls IV: Oblivion nun mit Cedega.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Version 5.2 hat sich TransGaming vor allem den eigentlichen Funktionen der Software gewidmet und so ist Elder Srolls IV: Oblivion das einzig zusätzlich unterstützte Spiel. Da Cedega allerdings Vertex Shader 2.0 noch nicht unterstützt, funktioniert Oblivion nur mit der Software des Oldblivion-Projektes, mit der das Spiel auch mit älteren Grafikkarten läuft.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Neu integriert ist die Games-Disc-Datenbank (GDDB), in der Informationen über unterstützte Spiele abgelegt sind. Cedega erkennt die Spiele so bei der Installation und richtet sie mit den in der Datenbank abgelegten Einstellungen ein. Die Datenbank soll somit vor allem die Einrichtung erleichtern. Für Anwender, die mehrere Spiele parallel installiert haben, gibt es zudem die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Konfigurationen per Tastenkürzel umzuschalten, um so mehrere - auf einzelne Spiele optimierte - Einstellungen nutzen zu können.

Cedega 5.2 arbeitet nun auch mit aktuellen Versionen der D-Bus-Bibliothek zusammen, wodurch kein Eintrag für das CD-Laufwerk in der /etc/fstab notwendig ist. Dadurch sollen Funktionen wie der Umgang mit Kopierschutzmechanismen wieder unter allen Linux-Distributionen zur Verfügung stehen.

Cedega 5.2 steht ab sofort für TransGaming-Abonnenten zum Download bereit, wird aber auch über OEMs vertrieben. Zudem gibt es eine auf 14 Tage beschränkte Testversion. Das Abo kostet rund 5,- Euro im Monat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

BSDDaemon 21. Jun 2006

Nein, DAS ist ein Mangel der Distribution. Unter RedHat kommt einmal ein Promt mit der...

Knöter 15. Jun 2006

Hm, als reiner Nutzer sollte die Struktur: /home/ doch eigentlich sehr übersichtlich...

Moo-Crumpus 14. Jun 2006

Ja und? Ist erase /F /S /Q C: nicht auch witzig? Aber für deinen Bleistift musst du ja...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /