UnixLite: Betriebssystem als Lehrmaterial

In C++ geschriebenes Unix ist binärkompatibel zu Linux

Das an der Nanjing University of Aeronautics and Astronautics entwickelte, freie Betriebssystem UnixLite ist eine schlanke Unix-Version, die sich vor allem zu Lehrzwecken eignen soll, aber beispielsweise auch in Embedded-Geräten eingesetzt werden kann. Der Kernel des in C++ geschriebenen UnixLite soll nur etwa 20.000 Code-Zeilen umfassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

UnixLite wird derzeit noch vor allem zu Lehr- und Lernzwecken entwickelt. Dafür soll es sich besonders gut eignen, da es mit 20.000 Code-Zeilen sehr schlank ist und die Funktionen nach Aussage der Entwickler alle gut dokumentiert sind. Sowohl Informatikstudenten als auch Programmierer, die sich in Betriebssystemtechnik einarbeiten möchten, sollen daher mit UnixLite etwas anfangen können. In Zukunft möchte man sich jedoch auch mehr auf den Einsatz in Embedded-Systemen konzentrieren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
  2. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

Der Großteil des Systems ist in C++ geschrieben, wobei UnixLite nur der monolithische Kernel selbst ist. Als Bibliothek kommt uClibc zum Einsatz, die Applikationen stammen vom GNU Projekt, so dass beispielsweise Bash und der GCC funktionieren. Neben diesen Portierungen sind auch etwa 80 häufig genutzte POSIX-Systemaufrufe implementiert und UnixLite ist binärkompatibel zu Linux.

Das System unterstützt darüber hinaus Memory Paging und das Flat-Memory-Modell und bietet eine rudimentäre TCP/IP-Implementierung, die ausreichen soll, um einen Webserver zu betreiben. Außerdem wird das Minix-Dateisystem eingesetzt. UnixLite braucht mindestens einen 486er mit 4MByte RAM sowie 100 MByte Speicher auf der Festplatte und eine Diskette, da der Kernel noch nicht direkt von der Festplatte starten kann.

Die aktuelle Version UnixLite 0.2 steht ab sofort unter unixlite.org zum Download bereit und ist unter der GPL lizenziert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /