• IT-Karriere:
  • Services:

Vier gefährliche Windows-Sicherheitslecks

Sicherheits-Patches korrigieren sieben Windows-Fehler

Microsoft beseitigt am Juni-Patch-Day 2006 außer den Sicherheitslücken in Office, im Exchange Server, im Windows Media Player und im Internet Explorer auch sieben Windows-Löcher. Von diesen Sicherheitslöchern stuft Redmond die Hälfte als gefährlich ein, weil darüber entweder beliebiger Programmcode eingeschleust werden oder sich ein Angreifer eine umfassende Kontrolle verschaffen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwei Sicherheitslücken im Routing- und RAS-Dienst von Windows erlauben Angreifern, über ungeprüfte Puffer beliebigen Programmcode auszuführen. Mit einem Patch sollen die Fehler korrigiert werden. Ebenfalls für die Codeausführung kann ein Fehler bei der Anzeige von WMF-Vektorbildern missbraucht werden, wofür ein Sicherheits-Patch zur Abhilfe bereitsteht.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  2. Bistum Augsburg, Augsburg

Ein weiterer Windows-Patch soll Angreifer davon abhalten, eine vollständige Kontrolle über ein fremdes System zu erlangen. Ein Sicherheitsloch im TCP/IP-Protokolltreiber kann durch manipulierte Datenpakete für Attacken missbraucht werden. In den SMB-Protokollen stecken gleich zwei Sicherheitslecks, die für Denial-of-Service-Attacken oder zur Erhöhung der lokalen Nutzerrechte verwendet werden können, und die ein Patch schließen soll.

Alle oben genannten Sicherheitslücken stecken in Windows 2000, XP und Windows Server 2003. Nur die folgende SSL-Sicherheitslücke betrifft lediglich Systeme mit Windows XP sowie Windows Server 2003. Bei Verwendung der Authentifizierung über SSL wird die Identität des RPC-Servers nicht korrekt geprüft, was für Spoofing-Angriffe missbraucht werden kann. Ein Sicherheits-Patch korrigiert den als mittelschwer klassifizierten Windows-Fehler.

Alle oben genannten Patches können zudem über die Windows-Update-Funktion eingespielt werden. Winboard.org bietet bereits inoffizielle Patch-Pakete für die verschiedenen Windows-Versionen zum Download an, die neben den Windows-Fehlern auch die Sicherheitslecks im Internet Explorer und Windows Media Player schließen.

Darüber hinaus hat Microsoft ein Update für x64-basierte Windows-Versionen veröffentlicht, um die Kernel Patch Protection zu verbessern. Diese schützt Code und Strukturen im Windows-Kernel vor Änderungen durch unbekannten Code. Der veröffentlichte Kernel-Patch steht für die 64-Bit-Ausführungen von Windows XP und Windows Server 2003 zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nas 15. Jun 2006

Ist Vista in dem Punkt sicher oder wird die Beta noch nicht so gepflegt, wie es sein sollte?

@ 15. Jun 2006

Ja, komisch. Und? (Tip: anderen Virenscanner installieren)

fischkuchen 14. Jun 2006

Bei mir ist es genau andersrum, Autoupdate an, aber er installiert nix :) Ich glaube mit...

Bibabuzzelmann 14. Jun 2006

Dieser Schrott hat doch ne eigene Kategorie, die nennt sich "Security" *g


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test: Die Letzten ihrer Art
Core i9-10900K & Core i5-10600K im Test
Die Letzten ihrer Art

Noch einmal 14 nm und Skylake-Architektur: Intel holt alles aus der CPU-Technik heraus, was 250 Watt rein für die CPU bedeutet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Comet Lake Intels vPro-Chips takten höher
  2. Comet Lake S Intel tritt mit 250-Watt-Boost und zehn Kernen an
  3. Core i7-10875H im Test Comet Lake glüht nur auf einem Kern

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /