Abo
  • Services:
Anzeige

Protest gegen Zwangsnutzung von Skype

Wer 180 Tage nicht per SkypeOut telefoniert, verliert sein Guthaben

Das Prepaid-Guthaben von Skype-Kunden verfällt, wenn sechs Monate lang kein gebührenpflichtiger Anruf getätigt wird. Viele Anwender empfinden dies als Zumutung. Skype führt buchhalterische Gründe für den Guthaben-Verfall an.

In deutschen und englischen Foren zum Thema "Voice over IP" (VoIP) beschweren sich Nutzer des Telefondienstes von Skype zunehmend über verfallene Guthaben. Ebenso ärgern sie sich über die Hinweis-Mails, in denen das Unternehmen die drohende Annullierung des Guthabens ankündigt. Mit dem Skypeout-Dienst ist es gegen Gebühren möglich, vom Computer aus über das Internet Festnetzanschlüsse anzurufen. Das Guthaben hierfür muss wie bei einem Prepaid-Handy vorab in Zehn-Euro-Paketen erworben werden.

Anzeige

Viele Anwender sind erbost, dass das Guthaben nach 180 Tagen automatisch verfällt, wenn in diesem Zeitraum kein kostenpflichtiger Anruf getätigt wird. Viele geben an, sie nutzen Skype nur für Übersee-Gespräche, und das oft nur ein paar Mal im Jahr, so dass durchaus eine Lücke von sechs Monaten entstehen könne.

Zwar werden die Nutzer nach Angaben von Skype vor dem Löschen des Guthabens zweimal in Mails auf den bevorstehenden Verfall des Guthabens hingewiesen. In einigen Fällen geben Anwender aber an, keine E-Mail, die vor einem Einzug des Guthabens warnt, bekommen zu haben. Andere vermuten, dass sie die Mails als Spam eingestuft und gelöscht haben. Und wiederum andere berichten, die Erinnerungsmails hätten wie Phishing gewirkt, vor allem weil sie von einem falschen Kontostatus ausgingen: Der Zeitraum von sechs Monaten ohne Nutzung sei oftmals schon abgelaufen gewesen. Einige fanden auch den Vorschlag in den Hinweis-Mails, man solle doch einfach mal seine Mutter anrufen, unverschämt.

Der entsprechende Absatz, der auf den Verfall hinweist, findet sich zwar in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs), die beim Kauf von Skype Credit akzeptiert werden müssen, allerdings als Punkt 6.5 von insgesamt zirka 100 Paragrafen. Sie enthalten ohnehin nur Standardformulierungen, die die alltägliche Nutzung eines Produkts normalerweise nicht beeinflussen. Eine entscheidende Einschränkung des Dienstes erwartet der Anwender dort nicht, sondern fairerweise an prominenterer Stelle, etwa als Checkbox, dort wo bei der Registrierung auch die AGBs akzeptiert werden.

Einige Nutzer sprechen von Wegelagerei, Zwangsbenutzung oder einer unseriösen Masche. Sie schreiben, sie würden Skype wegen des Guthabenverfalls nicht mehr weiterempfehlen und keine weiteren Dienste des Unternehmens bestellen. Die rechtliche Zulässigkeit einer solchen Regelung, bei der ein Wertguthaben ohne Gegenleistung unter der Zeitspanne von einem Jahr verfällt, wird angezweifelt, trotz des Hinweises in den AGBs.

Zwar verfallen auch bei Prepaid-Handys die Guthaben nach einer bestimmten Zeit - in der Regel nach einem Jahr - dort ist die Ausgangssituation aber anders: Der Betreiber stellt dem Kunden die ganze Zeit über eine Leistung zur Verfügung, nämlich die Erreichbarkeit. Bei Skype ist dies getrennt, der Nutzer hat keine Gegenleistung bekommen, wenn sein Credit nach sechs Monaten verfällt.

In einer Stellungnahme gegenüber der Netzeitung sagte ein Skype-Sprecher, das Guthaben müsse aus buchhalterischen Gründen verfallen. Die Verbindlichkeiten auf Seiten des Unternehmens würden zu hoch, wenn der Credit auf unbestimmte Zeit gültig bleiben würde. Man versuche, den Aufwand für die Kunden zur Beibehaltung des Guthabens so gering wie möglich zu halten. Die Nutzer müssten lediglich alle sechs Monate einen mehr als fünf Sekunden langen Anruf mittels Skypeout führen, damit das Guthaben weiterhin seine Gültigkeit behalte.


eye home zur Startseite
MeinNameIstHier... 07. Aug 2007

und weniger Emotionales zu bringen. Ich selber habe dieses Problem gerade mit Skype und...

DER GORF 19. Jun 2006

Das mag ja im alles richtig sein, und ehrlich gesagt finde ich das selbst ein wenig...

Michael - alt 16. Jun 2006

Der weiß doch gar nicht was das ist. Hat ja auch nichtg gemerkt, als die Umstellung von...

Moonstar6366 15. Jun 2006

Ja,natürlich,wenn die z.b eine festnetznummer haben. Wo steht z.b bei Linux der Vorteil...

Moonstar6366 15. Jun 2006

Ist doch egal wann man telefoniert,aber ich erwarte von nem Telefon das es mir 24...


Jan Schejbal / 14. Jun 2006



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Flottweg SE, Vilsbiburg Raum Landshut
  4. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  2. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  3. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen

  4. Stylistic Q738

    Fujitsus 789-Gramm-Tablet strahlt mit 1.300 cd/m²

  5. Far Cry 5

    Vier Hardwareanforderungen für Hope County

  6. Quartalsbericht

    Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark

  7. Zhaoxin KX-5000

    Auch Chinas x86-Chips sind anfällig für Spectre

  8. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  9. Konfigurator

    Tesla bietet neue Optionen für das Model 3

  10. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Das ist doch eh wieder nur ein weitere Far...

    Kleba | 11:21

  2. Re: Trump gegen Global Warming

    sundilsan | 11:19

  3. Re: Kleinerer Akku?

    ArcherV | 11:19

  4. Re: Das Wettrüsten ist in vollem Gang

    Trollfeeder | 11:17

  5. Re: Netflix Preise sind falsch

    Topf | 11:16


  1. 11:17

  2. 10:54

  3. 10:39

  4. 10:21

  5. 10:06

  6. 09:51

  7. 09:36

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel