Abo
  • Services:

Sicherheits-Scanner Nmap 4.10 erschienen

Programm erkennt mehr Betriebssysteme und Protokolle

Der freie Sicherheits-Scanner Nmap ist jetzt in der Version 4.10 verfügbar, die eine erweiterte Datenbank bietet, um noch mehr Betriebssysteme und Protokolle zu erkennen. Zudem ignoriert die Software nun bestimmte Port-Zustände, um so beispielsweise nicht hunderte gesperrte Ports einzeln aufzulisten. Die aktuelle Version korrigiert außerdem einige Fehler, die in der Vorversion entdeckt wurden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Nmap findet erreichbare Systeme und zeigt an, welche TCP- und UDP-Ports auf diesen geöffnet sind sowie welche Dienste auf ihnen lauschen. Über den TCP/IP-Fingerabdruck erkennt Nmap auch das eingesetzte Betriebssystem. Bei seiner Arbeit soll Nmap auch von Firewalls und Intrusion-Detection-Systemen unerkannt bleiben. Die neue Version 4.10 kommt mit einer stark erweiterten Datenbank daher, die nun zusätzliche Betriebssystem-Fingerabdrücke und insgesamt 401 verschiedene Protokolle kennt. Durch Änderungen an älteren Datenbankeinträgen sollen sich auch bereits bekannte Protokolle besser erkennen lassen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Hays AG, Stuttgart

Die neue Version ignoriert auch bestimmte Port-Zustände, um so beispielsweise nur offene Ports aufzulisten und nur anzuzeigen, wie viele Ports gesperrt sind, anstatt diese auch alle einzeln anzuzeigen. Bestimmte ICMP-Fehlermeldungen ignoriert die Software jetzt ebenfalls. Nmap 4.10 warnt außerdem davor, wenn sich hinter einem Hostnamen verschiedene IP-Adressen verstecken. Ferner wurden diverse Fehler korrigiert, so dass Nmap bei einem Scan des lokalen Rechners beispielsweise geschlossene UDP-Ports nicht mehr fälschlicherweise als offen anzeigt.

Einige mögliche Speicherlecks sind in Nmap 4.10 ebenfalls behoben und ein Fehler wurde korrigiert, der bestimmte TCP- und UDP-Scan-Befehle verhinderte. Neu ist das Ausgabeformat bei einem UDP- und TCP-Scan: Hier zeigt Nmap nun erst alle TCP-Ports in numerischer Reihenfolge an, gefolgt von den UDP-Ports. Der Hauptentwickler weist außerdem darauf hin, dass er die Windows-Version nun in Visual Studio 2005 programmiert, so dass sich der Quelltext der neuen Version nicht mehr mit Visual Studio 2003 kompilieren lässt.

Das unter der GPL veröffentliche Programm steht ab sofort unter insecure.org zum Download bereit. Es läuft unter verschiedenen Betriebssystemen wie Linux, MacOS X, Windows und diversen BSD-Distributionen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. 164,90€ + Versand

Konstantin 14. Jun 2006

"Bei seiner Arbeit soll Namp auch von Firewalls und Intrusion-Detection-Systemen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /