Abo
  • Services:

Sieben gefährliche Sicherheitslücken im Internet Explorer

Sammel-Patch beseitigt acht Sicherheitslecks in Microsofts Browser

Mit einem Sammel-Patch korrigiert Microsoft gleich acht Sicherheitslücken im Internet Explorer, wovon fünf als gefährlich einzustufen sind. Der Sammel-Patch vom Juni 2006 korrigiert zudem zwei Spoofing-Lecks in Microsofts Browser. Außerdem stehen Patches für den JScript-Interpreter und die ART-Grafikbibliothek bereit. Über viele der nun bekannt gewordenen Sicherheitslücken können Angreifer beliebigen Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gleich fünf verschiedene Sicherheitslücken im Internet Explorer kann ein Angreifer für Attacken missbrauchen, indem er entsprechend präparierte Webseiten bereitstellt. Außerdem sind E-Mail-Clients davon betroffen, welche die Rendering-Engine Trident des Internet Explorer für die Darstellung von HTML-Nachrichten einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Dataport, Bremen, Hamburg

Ein Sicherheitsleck im Internet Explorer tritt auf, wenn Objekte Exception Handler registrieren, die womöglich nicht korrekt vom Browser verarbeitet werden. Ein weiterer Fehler betrifft die Anzeige von HTML-Inhalten mit UTF-8-Kodierung, was den Systemspeicher beschädigt. Mit Hilfe spezieller Daten kann ein Fehler im ActiveX-Steuerelement "DXImageTransform.Microsoft.Light" ausgenutzt werden und ein anderes Sicherheitsloch schlägt zu, wenn bestimmte COM-Objekte sich als ActiveX-Element anmelden und so den Systemstatus schädigen.

Während für die Ausnutzung der oben genannten Sicherheitslecks bereits die Ansicht von Webinhalten genügt, muss das Opfer bei der folgenden Sicherheitslücke aktiver sein. Denn der Angreifer muss erreichen, dass eine präparierte Webseite als Multipart-HTML-Datei gespeichert wird, um so beliebigen Programmcode einzuschleusen.

Durch einen Fehler in der CSS-Verarbeitung des Internet Explorer können Angreifer zudem Daten aus der Sicherheitszone oder -domäne eines anderen Benutzers lesen. Zwei weitere Sicherheitslücken im Internet Explorer erlauben Spoofing-Angriffe, um an vertrauliche Daten anderer Nutzer zu gelangen. Zwei unterschiedliche Fehler überschreiben jeweils den Inhalt eines anderen Browser-Fensters, um Nutzern vorzugaukeln, auf einer vertrauenswürdigen Webseite zu sein, um sich so etwa Zugangsdaten zu Bankkonten oder anderen Zugängen zu verschaffen.

Für die oben aufgeführten Sicherheitslücken im Internet Explorer ab der Version 5.01 bietet Microsoft einen Sammel-Patch zum Download an.

Ein weiteres Sicherheitsleck steckt in der Windows-Komponente zur Darstellung von ART-Bildern, die bevorzugt mit der Rendering Engine des Internet Explorer dargestellt werden. ART-Bilder verwendet vor allem die AOL-Software. Durch einen ungeprüften Puffer können präparierte ART-Dateien zur Programmausführung missbraucht werden. Ein Patch für den Internet Explorer ab der Version 5.01 steht zum Download bereit.

Mit einem weiteren Sicherheits-Patch korrigiert Microsoft einen Fehler im JScript-Interpreter, worüber Angreifer gleichfalls beliebigen Code ausführen können. Denn ein Fehler bei der Freigabe von Objekten kann zu einer Speicherbeschädigung führen. Ein Angreifer muss dazu nur eine präparierte HTML-Seite oder eine HTML-Nachricht bereitstellen bzw. versenden.

Alternativ kann die Windows-Update-Funktion bemüht werden, um die drei genannten Patches einzuspielen. Zudem hat Winboard.org inoffizielle Patch-Pakete für die verschiedenen Windows-Versionen zum Download bereitgestellt, die neben den Internet-Explorer-Löchern auch die Sicherheitslecks in Windows und im Windows Media Player schließen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

doofi 15. Jun 2006

Nur Teilweise richtig, gerade beim IE hat es mit dem Konzept zu tun. Der Internet...

doofi 15. Jun 2006

Nimm doch einfach einen andren Browser, dann kannst dir die ganze mühe mit den murks...

das große H 15. Jun 2006

Das dachte ich mir auch, als ich die Tage versuchte, WLAN auf meinem Notebook unter...

Gnarf 14. Jun 2006

Genau, und bei dieser Gelegenheit bitte auch gleich noch einen Thread für "Linux ge-ixe...

Hotspotter 14. Jun 2006

@google ==> @golem ^^ Gruß Hotspotter


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /