Abo
  • Services:

AMD stößt den Alchemy-Prozessor ab

Handheld-CPU geht an Raza Microelectronics

AMD hat die Technologie seiner Alchemy-Prozessoren an das junge Halbleiterunternehmen Raza Microelectronics verkauft. Im Gegenzug investiert AMD in das Unternehmen, das bei anderen Projekten des Prozessorherstellers mitentwickeln soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Erst im Jahr 2002 hatte AMD die Design-Schmiede Alchemy übernommen. Nun wird die Technologie an Raza Microelectronics (RMI) verkauft. Hinter RMI steckt der Firmengründer Atiq Raza, der bis 1999 auch CEO von AMD war. Der profilierte CPU-Designer hatte zunächst bei NexGen gearbeitet, bis dieses Unternehmen 1995 von AMD übernommen wurde. AMDs K6-Prozessor basierte auf den NexGen-Entwicklungen. Mit AMDs Verkauf von Alchemy an RMI sichert sich Raza nun wieder ein recht weit entwickeltes Design.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Die Alchemy-Prozessoren basieren auf einer 32-bittigen MIPS-Architektur und sind auf sehr geringen Energiebedarf ausgelegt. AMD wollte damit Handys, PDAs und digitale Media-Player antreiben und konnte damit auch erste Kunden gewinnen. Offenbar ist dieser sehr schnelllebige und boomende Markt nun aber für Halbleiterriesen wie AMD nicht mehr handhabbar - auch Intel will sich Gerüchten zufolge von seiner XScale-Sparte trennen.

Finanzielle Details zum Verkauf von Alchemy nannten die beteiligten Unternehmen nicht. AMD will sich jedoch an RMI beteiligen und RMI soll bei der Entwicklung der kürzlich angekündigten Plattform "Torrenza" helfen. Dabei werden für technisch-wissenschaftliche Anwendungen Spezialprozessoren über HyperTransport an AMD-CPUs angebunden - vielleicht zieht sich AMD langfristig mit RMI einen externen Chipsatz-Entwickler groß.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /