• IT-Karriere:
  • Services:

Win4Lin bringt Windows-Applikationen ins Netz

Linux-Server stellt Windows-Anwendungen bereit

Win4Lin hat mit dem Virtual Desktop Server eine Software veröffentlicht, die Windows-Anwendungen Clients von einem zentralen Linux-Server aus zur Verfügung stellt. Win4Lin nutzt Virtualisierung, um Windows-Programme unter Linux auszuführen und verspricht eine nahezu native Geschwindigkeit. Das Server-Produkt soll sich sowohl im lokalen Netzwerk als auch im Rechenzentrum einsetzen lassen, womit der Anbieter auch Application Service Provider ansprechen möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine einfache virtuelle Maschine dient Win4Lin dazu, eine Windows-Umgebung unter Linux auszuführen, wofür allerdings auch eine original Windows-Lizenz notwendig ist. Dieses Prinzip kommt auch bei dem neuen Virtual Desktop Server zum Einsatz, der Desktop-Sessions in einer virtuellen Maschine direkt auf dem Server laufen lässt. Dabei unterstützt der Server Windows 2000 und XP und bietet den Vorteil, dass sich die Win4Lin-Installation zentral verwalten lässt. Weiterhin ist eine Erneuerungsfunktion integriert, mit der Nutzer eine frische Session mit ihren Einstellungen und Dokumenten starten können, wenn sie sich Schadsoftware eingefangen haben.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Anwender sollen außerdem wählen können, ob sie nur eine Anwendung oder den kompletten Windows-Desktop dargestellt bekommen. Wird aus einem auf dem Server laufenden Programm heraus gedruckt, so soll das Dokument automatisch auf dem lokal angeschlossenen Drucker ausgegeben werden. Ob Windows, Linux oder ein anderes Unix auf dem Client läuft, spielt dabei keine Rolle: Sowohl der Win4Lin Client als auch VNC, Sun Ray, NoMachine NX, LTSP oder einfach X11 lassen sich für die Anzeige nutzen.

Durch die zentrale Verwaltung der Windows-Anwendungen auf dem Desktop soll die Installation erleichtert werden, ebenso wie die Kontrolle über die eingerichteten Versionen. Win4Lin Virtual Desktop Server funktioniert laut Anbieter sowohl im lokalen Netzwerk als auch über das Internet, so dass Anwender auch von zu Hause auf die Windows-Programme zugreifen können.

Der Virtual Desktop Server entstand aus einer Kooperation zwischen Win4Lin und NoMachine, die eine Alternative zu Citrix schaffen wollten. Der Server ist ab sofort erhältlich und kostet 125,- US-Dollar pro Nutzer, wobei mindestens 20 Lizenzen erworben werden müssen. Die Ausführung für 20 Clients gibt es dann zum Preis von 2.000,- US-Dollar. Eine Testversion lässt sich bei Win4Lin anfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Daniel E. 14. Jun 2006

Das ist so nicht ganz richtig. Beim NX-Server handelt es sich "nur" um ein Stück...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /