Abo
  • Services:

Win4Lin bringt Windows-Applikationen ins Netz

Linux-Server stellt Windows-Anwendungen bereit

Win4Lin hat mit dem Virtual Desktop Server eine Software veröffentlicht, die Windows-Anwendungen Clients von einem zentralen Linux-Server aus zur Verfügung stellt. Win4Lin nutzt Virtualisierung, um Windows-Programme unter Linux auszuführen und verspricht eine nahezu native Geschwindigkeit. Das Server-Produkt soll sich sowohl im lokalen Netzwerk als auch im Rechenzentrum einsetzen lassen, womit der Anbieter auch Application Service Provider ansprechen möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine einfache virtuelle Maschine dient Win4Lin dazu, eine Windows-Umgebung unter Linux auszuführen, wofür allerdings auch eine original Windows-Lizenz notwendig ist. Dieses Prinzip kommt auch bei dem neuen Virtual Desktop Server zum Einsatz, der Desktop-Sessions in einer virtuellen Maschine direkt auf dem Server laufen lässt. Dabei unterstützt der Server Windows 2000 und XP und bietet den Vorteil, dass sich die Win4Lin-Installation zentral verwalten lässt. Weiterhin ist eine Erneuerungsfunktion integriert, mit der Nutzer eine frische Session mit ihren Einstellungen und Dokumenten starten können, wenn sie sich Schadsoftware eingefangen haben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Anwender sollen außerdem wählen können, ob sie nur eine Anwendung oder den kompletten Windows-Desktop dargestellt bekommen. Wird aus einem auf dem Server laufenden Programm heraus gedruckt, so soll das Dokument automatisch auf dem lokal angeschlossenen Drucker ausgegeben werden. Ob Windows, Linux oder ein anderes Unix auf dem Client läuft, spielt dabei keine Rolle: Sowohl der Win4Lin Client als auch VNC, Sun Ray, NoMachine NX, LTSP oder einfach X11 lassen sich für die Anzeige nutzen.

Durch die zentrale Verwaltung der Windows-Anwendungen auf dem Desktop soll die Installation erleichtert werden, ebenso wie die Kontrolle über die eingerichteten Versionen. Win4Lin Virtual Desktop Server funktioniert laut Anbieter sowohl im lokalen Netzwerk als auch über das Internet, so dass Anwender auch von zu Hause auf die Windows-Programme zugreifen können.

Der Virtual Desktop Server entstand aus einer Kooperation zwischen Win4Lin und NoMachine, die eine Alternative zu Citrix schaffen wollten. Der Server ist ab sofort erhältlich und kostet 125,- US-Dollar pro Nutzer, wobei mindestens 20 Lizenzen erworben werden müssen. Die Ausführung für 20 Clients gibt es dann zum Preis von 2.000,- US-Dollar. Eine Testversion lässt sich bei Win4Lin anfordern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Daniel E. 14. Jun 2006

Das ist so nicht ganz richtig. Beim NX-Server handelt es sich "nur" um ein Stück...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /