Win4Lin bringt Windows-Applikationen ins Netz

Linux-Server stellt Windows-Anwendungen bereit

Win4Lin hat mit dem Virtual Desktop Server eine Software veröffentlicht, die Windows-Anwendungen Clients von einem zentralen Linux-Server aus zur Verfügung stellt. Win4Lin nutzt Virtualisierung, um Windows-Programme unter Linux auszuführen und verspricht eine nahezu native Geschwindigkeit. Das Server-Produkt soll sich sowohl im lokalen Netzwerk als auch im Rechenzentrum einsetzen lassen, womit der Anbieter auch Application Service Provider ansprechen möchte.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Eine einfache virtuelle Maschine dient Win4Lin dazu, eine Windows-Umgebung unter Linux auszuführen, wofür allerdings auch eine original Windows-Lizenz notwendig ist. Dieses Prinzip kommt auch bei dem neuen Virtual Desktop Server zum Einsatz, der Desktop-Sessions in einer virtuellen Maschine direkt auf dem Server laufen lässt. Dabei unterstützt der Server Windows 2000 und XP und bietet den Vorteil, dass sich die Win4Lin-Installation zentral verwalten lässt. Weiterhin ist eine Erneuerungsfunktion integriert, mit der Nutzer eine frische Session mit ihren Einstellungen und Dokumenten starten können, wenn sie sich Schadsoftware eingefangen haben.

Stellenmarkt
  1. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Softwareentwickler:in .NET, Web und Mobile
    POOLARSERVER GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Anwender sollen außerdem wählen können, ob sie nur eine Anwendung oder den kompletten Windows-Desktop dargestellt bekommen. Wird aus einem auf dem Server laufenden Programm heraus gedruckt, so soll das Dokument automatisch auf dem lokal angeschlossenen Drucker ausgegeben werden. Ob Windows, Linux oder ein anderes Unix auf dem Client läuft, spielt dabei keine Rolle: Sowohl der Win4Lin Client als auch VNC, Sun Ray, NoMachine NX, LTSP oder einfach X11 lassen sich für die Anzeige nutzen.

Durch die zentrale Verwaltung der Windows-Anwendungen auf dem Desktop soll die Installation erleichtert werden, ebenso wie die Kontrolle über die eingerichteten Versionen. Win4Lin Virtual Desktop Server funktioniert laut Anbieter sowohl im lokalen Netzwerk als auch über das Internet, so dass Anwender auch von zu Hause auf die Windows-Programme zugreifen können.

Der Virtual Desktop Server entstand aus einer Kooperation zwischen Win4Lin und NoMachine, die eine Alternative zu Citrix schaffen wollten. Der Server ist ab sofort erhältlich und kostet 125,- US-Dollar pro Nutzer, wobei mindestens 20 Lizenzen erworben werden müssen. Die Ausführung für 20 Clients gibt es dann zum Preis von 2.000,- US-Dollar. Eine Testversion lässt sich bei Win4Lin anfordern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Daniel E. 14. Jun 2006

Das ist so nicht ganz richtig. Beim NX-Server handelt es sich "nur" um ein Stück...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /