Intel entwickelt batteriefreie Sensortechnik

Energie wird drahtlos per RFID-Reader übertragen

Mit seiner "Wireless Indentification and Sensing Platform" (Wisp) erforscht Intel derzeit eine Technik, mit der sich sensorische Daten in winzigen Geräten ohne eigene Stromversorgung erfassen und übertragen lassen. Dazu wird ein RFID-Reader drahtlos angezapft.

Artikel veröffentlicht am ,

Herkömmliche RFID-Tags (Radio Frequency Identification) induzieren über eine große Antenne eine Spannung, wenn sie in das ein Watt starke Sendefeld eines RFID-Readers gelangen. Die Tags senden dann eine Seriennummer aus. Damit lässt sich nur bestimmen, wo sich ein Gegenstand befindet, aber nicht, was sein Zustand ist.

Stellenmarkt
  1. Specialist (m/w/d) Software Support 3rd Level
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

Am Intel Research Center in Seattle arbeitet Jorshua R. Smith daran, das zu ändern. Nicht nur für Überwachungsaufgaben, auch für das Steuern und Regeln von technischen Abläufen ist Sensortechnik interessant, die auch verrät, ob sich ein bestimmter Zustand gerade geändert hat. In der vergangenen Woche zeigte Smith in Santa Clara vor Journalisten dazu beispielsweise eine Schachtel, die den Zustand "offen" oder "geschlossen" drahtlos an einen RFID-Reader melden konnte. Das Faszinierende: In der Schachtel befindet sich keinerlei Energieversorgung.

Den Strom für den Sensor generiert Smith aus dem Feld des RFID-Readers, der mit 1 Watt Sendeleistung nach Tags sucht. Dazu hat der Forscher auf Halbleiterbasis einen "Harvester" für Funkenergie konstruiert - vermutlich auf Basis einer cleveren Kondensatorschaltung, wie sie auch schon die Blink-Gerätchen für eingehende Handy-Anrufe verwenden. Wie genau der Harvester funktioniert, verriet Smith nicht - immerhin sind für die Wisps fünf Patente eingereicht.

Funktionsweise eines Wisps
Funktionsweise eines Wisps
Die Entwicklung der Wisps läuft bei Intel bereits seit zwei Jahren, am Anfang standen zwei RFID-Chips, die je nach Zustandsänderung jeweils eine ihrer Seriennummern sendeten - eine Datenübertragung mit einem Bit. Inzwischen hat Smith auch mikromechanische Elemente (MEMS) an das Wisp angebunden, die etwa wie ein Gleichgewichtsschalter Änderungen der Lage eines Gegenstands feststellen können. Auch ein Helligkeitssensor ist schon erfunden, Smith demonstrierte die Messung der Helligkeit an einem Fenster über einen Zeitraum von 12 Stunden. Das Wisp war dabei einen Meter vom RFID-Reader entfernt, von dem es seine Energie bezog.

Das Wisp aus einzelnen Bausteinen
Das Wisp aus einzelnen Bausteinen
Aus dem einen Watt Sendeleistung des Readers kann Intel inzwischen 1 Watt elektrische Leistung auf dem Wisp generieren, und eine Schaltung mit 3 Volt Spannung versorgen. Das klappt auch schon mit ersten Mikrocontrollern, die gesamte Schaltung hat noch etwa die Größe einer Streichholzschachtel. Das soll sich in etwa 2-3 Jahren, so Smith, auf einen einzigen massentauglichen Chip integrieren lassen - erste Muster dafür will Intel bereits 2006 herstellen. Mit den derzeitigen Laborlösungen kann man bereits 64 Bit an Daten übertragen, mit denen beispielsweise auch der Lichtsensor arbeitet: Er kann 64 Helligkeitsstufen erkennen.

Wie bei allen RFID-Technologien ist auch bei Wisps die Entfernung das größte Problem. Bis etwa einen Meter arbeiten die derzeitigen Wisps. Smith hofft, die Entfernung mit künftigen RFID-Standards, die in anderen Frequenzbereichen arbeiten, auf rund 10 Meter anheben zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Silas2k 15. Jun 2006

Wohl noch nie was Computer gehört ? - Ne erfindung die Daten in Bits speichert -> Du...

ztor 14. Jun 2006

Stimmt, die meisten Menschen sterben tatsächlich im Bett... da muss die...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /