Abo
  • Services:

Spieletest: Rockstar Games präsentiert Tischtennis

Rockstar Games präsentiert Tischtennis
Rockstar Games präsentiert Tischtennis
Auch in Sachen Spielmodi bietet Rockstars Tischtennis alles andere als das volle Programm: Es darf zwar trainiert und ein Turnier nach dem anderen absolviert werden, einen wirklichen Karrieremodus gibt es hingegen nicht. Wer gerne seinen eigenen Spieler zusammenbastelt, wird ebenfalls enttäuscht - es muss mit einem der elf vorgegebenen Sportlern vorlieb genommen werden. Immerhin unterscheiden die sich spürbar in ihren Stärken, bei der Kondition und noch einigem mehr. Die Tatsache, dass Rockstar keine Lizenz erworben hat, um berühmte Originalspieler in das Programm mit aufzunehmen, dürfte hingegen nur die wenigsten stören - wer kann schon wirklich mehr als einen, geschweige denn elf berühmte Tischtennis-Spieler nennen?

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

"Rockstar Games präsentiert Tischtennis" ist exklusiv für die Xbox 360 im Handel erhältlich. Der Titel ist zum Mid-Price verfügbar und kostet somit etwa 40,- Euro.

Fazit:
Was Präsentation und Modusvielfalt angeht, ist Rockstars Tischtennis alles andere als perfekt - ein Karrieremodus und toll designte Locations hätten den Spielspaß noch deutlich gesteigert. Das eigentliche Gameplay hingegen muss sich kaum Kritik gefallen lassen: Den Entwicklern von Rockstar ist es wirklich gelungen, die Geschwindigkeit und spielerischen Möglichkeiten des Tischtennis-Sports adäquat abzubilden. Wer schon immer mal ein Tischtennis auf der Konsole haben wollte, darf zugreifen - zumal der Verkaufspreis mit 40 Euro wirklich fair angesetzt wurde.

 Spieletest: Rockstar Games präsentiert Tischtennis
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Pre@cher 19. Jun 2006

spricht doch nix dagegen, nach jedem schlag um die Konsole/Fernseher/Tisch zu laufen...

Pre@cher 19. Jun 2006

Ich glaube, dass wäre, nicht nur mir, im Falle des eigenen Verbrennens sowas von sch...

Sven Janssen 19. Jun 2006

Könnte das gut gewesen sein. Ich hatte das als japanischen Import und der Titel war...

Sven Janssen 18. Jun 2006

Weil Leute Zeit und Geld investiert haben. Desweiteren ( ja man mag es kaum glauben...

Sven Janssen 18. Jun 2006

Für Eishockey benötigst Du eine Eisfläche. Für Fußball nur einen Ball. für Tennis nen...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /