Abo
  • Services:

Surfen unter dem Radar: Ghostzilla macht Browser unsichtbar

Verstecken in beliebigen Anwendungen

Mit Ghostzilla wurde ein auf Mozilla 1.0.1 basierender Browser für den Spezialeinsatz aus der Taufe gehoben. Das Programm versteckt den Browser vor allzu neugierigen Blicken in jeglicher Anwendung und zwar so, dass er kaum auffällt. Mit einer Mausgeste wird er, wenn die Gefahr vorbei ist, schnell wieder aufgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ghostzilla
Ghostzilla
Dazu bietet Ghostzilla mehrere Versteckstufen an, wobei dem Browser nicht nur die Farbe genommen werden kann, sondern auch noch die Bilder und sämtliche Bedienelemente.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Ghostzilla wird vornehmlich von CD aus gestartet und hinterlässt so auf dem Rechner selbst keine Installationsspuren. Er lauert im Hintergrund und kann in die gerade geöffnete Anwendung bzw. in deren aktives Fenster hineingezaubert werden, indem man einfach mit dem Mauszeiger zwischen der linken und rechten oberen Bildschirmecke herumfährt.

Bewegt man die Maus aus dem Browserfenster heraus, verschwindet die unscheinbare Surfmaschine wieder, die gerade einmal eine URL-Zeile sowie Text-Buttons für die Navigation aufweist. Netzwerkproxis werden unterstützt.

Ghostzilla
Ghostzilla
Vollkommen heimliches Surfen bietet Ghostzilla natürlich nicht. Einem halbwegs fähigen Netzwerkadministrator fällt das Websurfen dennoch auf. Das Verstecken und Einblenden in x-beliebige Applikationen jedoch dürfte dazu führen, dass zumindest Kollegen oder Kunden nicht mehr so einfach erkennen können, was man da wirklich so emsig am Rechner tut.

Die Anwendung ist kostenlos und belegt auf einer CD etwa 27 MByte Speicherplatz. Der Download ist rund 13 MByte groß. Alternativ kann das Programm natürlich auch auf einem USB-Stick oder der Festplatte abgelegt werden.

Der Download wird von verschiedenen Mirrors aus angeboten, die auf www.ghostzilla.com verlinkt sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

ottokar23 15. Jun 2006

Scheinbar haben in D immer noch die größten Deppen und Arschlöcher Arbeit, die einzige...

grumpy 14. Jun 2006

Tscha - gesichertes *Allgemeinwissen*in den entsprechenden Kreisen(die nun wohl auch...

Q-Kontinuum 14. Jun 2006

Nein, wie auch? Sein Browser ist doch getarnt! :D

skicu 14. Jun 2006

Irgendwas scheine ich falsch zu machen: Laut Manual verschwindet der Browser, wenn man...

senfdazugeber 14. Jun 2006

Aber das vllt häufige hämmern auf ALT+TAB fällt mehr auf als ne Mausgeste..


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /