Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft stellt zwei Webcams vor

Kameras sind für Windows Live Messenger optimiert

Microsoft hat zwei Webcams vorgestellt, die für die eigene Instant-Messenger-Lösung optimiert sind. So befinden sich auf den Modellen LifeCam VX-6000 und LifeCam VX-3000 Knöpfe, um direkt einen Anruf zu tätigen. Die Software bietet außerdem Zugang zu Microsofts Blog-Plattform.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

LifeCam VX-3000
LifeCam VX-3000
Die LifeCam VX-6000 bietet eine Auflösung von 5 Megapixeln (interpoliert) für Fotos und 1,3 Megapixeln für Filmaufnahmen sowie 3fach digitales Zoom. Das Weitwinkelobjektiv soll ausreichen, um drei Menschen gleichzeitig zu filmen und so bequem gemeinsam Videokonferenzen zu führen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Das günstigere Modell LifeCam VX-3000 bietet eine Auflösung von 1,3 Megapixeln (interpoliert) für Fotos und eine maximale Auflösung von 640 x 480 Pixeln für Videos. Auf Zoom muss man hier allerdings verzichten. Dafür haben beide Kameras ein eingebautes Mikrofon, das Störgeräusche ausfiltern soll. Die beigelegte Software lässt den Anwender zudem Videoeffekte wie Schneeflocken einsetzen.

LifeCam VX-6000
LifeCam VX-6000
Die Software der Kameras integriert sich mit dem Windows Live Messenger und so soll per Druck auf einen Knopf an der Kamera die Kontaktliste geöffnet werden, so dass ein Anruf gestartet werden kann. Das LifeCam Dashboard dient zur Kontrolle der Optionen während einer Videokonferenz und zudem ist die Software an die Blog-Plattform Windows Life Spaces angebunden.

An den PC werden die Kameras über eine USB-2.0-Schnittstelle angeschlossen und sollen mit Windows XP funktionieren. Beide Kameras sollen ab August 2006 in den USA erhältlich sein, der Preis für das Modell VX-6000 beträgt laut Microsoft 99,95 US-Dollar. Die Kamera VX-3000 soll 49,95 US-Dollar kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  2. 53,99€ (Release am 27. August)
  3. ab 349,00€ (für 49-Zoll 4K UHD)
  4. ab 49,00€

Marek 14. Jun 2006

..und der Übertragung in Echtzeit.. *ggg*

Heiko 13. Jun 2006

die neue Miniweich-Webcam biete eine Auflösung von 25 Megapixeln (interpoliert, 320x240...

Ghilop 13. Jun 2006

Hardware die für Software optimiert ist. Ich wüsste gerne genau was da optimiert sein...

THomas aus hürth 13. Jun 2006

ja ja die müssen ja wissen wann die Kamera automatisch die Lichter und den Ton...

mnemo 13. Jun 2006

Wenn sie es nicht sind, handelt es sich sicherlich nur um eine softwaretechnische Schikane.


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
    Bundestagsanhörung
    Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

    Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
    Ein Bericht von Justus Staufburg

    1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
    2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
    3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

      •  /