• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft stellt zwei Webcams vor

Kameras sind für Windows Live Messenger optimiert

Microsoft hat zwei Webcams vorgestellt, die für die eigene Instant-Messenger-Lösung optimiert sind. So befinden sich auf den Modellen LifeCam VX-6000 und LifeCam VX-3000 Knöpfe, um direkt einen Anruf zu tätigen. Die Software bietet außerdem Zugang zu Microsofts Blog-Plattform.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

LifeCam VX-3000
LifeCam VX-3000
Die LifeCam VX-6000 bietet eine Auflösung von 5 Megapixeln (interpoliert) für Fotos und 1,3 Megapixeln für Filmaufnahmen sowie 3fach digitales Zoom. Das Weitwinkelobjektiv soll ausreichen, um drei Menschen gleichzeitig zu filmen und so bequem gemeinsam Videokonferenzen zu führen.

Stellenmarkt
  1. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das günstigere Modell LifeCam VX-3000 bietet eine Auflösung von 1,3 Megapixeln (interpoliert) für Fotos und eine maximale Auflösung von 640 x 480 Pixeln für Videos. Auf Zoom muss man hier allerdings verzichten. Dafür haben beide Kameras ein eingebautes Mikrofon, das Störgeräusche ausfiltern soll. Die beigelegte Software lässt den Anwender zudem Videoeffekte wie Schneeflocken einsetzen.

LifeCam VX-6000
LifeCam VX-6000
Die Software der Kameras integriert sich mit dem Windows Live Messenger und so soll per Druck auf einen Knopf an der Kamera die Kontaktliste geöffnet werden, so dass ein Anruf gestartet werden kann. Das LifeCam Dashboard dient zur Kontrolle der Optionen während einer Videokonferenz und zudem ist die Software an die Blog-Plattform Windows Life Spaces angebunden.

An den PC werden die Kameras über eine USB-2.0-Schnittstelle angeschlossen und sollen mit Windows XP funktionieren. Beide Kameras sollen ab August 2006 in den USA erhältlich sein, der Preis für das Modell VX-6000 beträgt laut Microsoft 99,95 US-Dollar. Die Kamera VX-3000 soll 49,95 US-Dollar kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Marek 14. Jun 2006

..und der Übertragung in Echtzeit.. *ggg*

Heiko 13. Jun 2006

die neue Miniweich-Webcam biete eine Auflösung von 25 Megapixeln (interpoliert, 320x240...

Ghilop 13. Jun 2006

Hardware die für Software optimiert ist. Ich wüsste gerne genau was da optimiert sein...

THomas aus hürth 13. Jun 2006

ja ja die müssen ja wissen wann die Kamera automatisch die Lichter und den Ton...

mnemo 13. Jun 2006

Wenn sie es nicht sind, handelt es sich sicherlich nur um eine softwaretechnische Schikane.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /