Abo
  • Services:

Ext3 unterstützt Dateisysteme mit bis zu 1 EByte

Patches für Linux-Kernel 2.6.17-rc6 erhältlich

Das Linux-Journaling-Dateisystem Ext3 kann bei einer Blockgröße von 4 KByte derzeit mit maximal 8 TByte Daten umgehen. Patches für die aktuelle Entwicklerversion des Linux-Kernels bringen das Dateisystem nun aber dazu, bis zu 1 EByte (ExaByte, 10^18 Byte) Daten zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei einer Blockgröße von 4 KByte kann Ext3 derzeit mit maximal 8 TByte Daten umgehen, was für Storage-Systeme schon zu klein sein kann. Entwickler von Bull, Cluster Filesystems, IBM und Red Hat haben daher an einer Erweiterung des Ext3-Dateisystems gearbeitet. Dabei wird das 32-Bit-System zu einem 48-Bit-Dateisystem und kann so mit größeren Speichermengen umgehen.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Veridos GmbH, München

Die auf der Entwickler-Mailingliste angekündigten Patches sind ab sofort für die aktuelle Entwicklerversion des Linux-Kernels 2.6.17-rc6 erhältlich. Durch die Erweiterung auf 48 Bit ist Ext3 so in der Lage, mit maximal 1 EByte umzugehen.

Damit kann Ext3 zwar auch in Umgebungen mit größeren Dateisystemen eingesetzt werden, dennoch steht es häufig auf Grund seines grundlegenden Designs in der Kritik. Da Ext3 nur ein um Journaling erweitertes Ext2-Dateisystem ist, fehlt auch hier die dynamische Zuordnung von Inodes und variable Blockgrößen. So ist auch nicht sicher, ob der Patch in den offiziellen Kernel aufgenommen wird: Jeff Garzik beispielsweise, der die Netzwerk-Treiber im Kernel verwaltet, macht sich Gedanken über die Abwärtskompatibilität, während Linus Torvalds selbst das Dateisystem als "chaotisch" bezeichnet.

Gerade für Storage-Systeme und Server-Umgebungen gibt es unter Linux jedoch andere Dateisysteme, die mit noch größeren Datenmengen umgehen können. Das von SGI ursprünglich für Irix entwickelte XFS unterstützt gar bis zu 9 EByte große Dateisysteme und ist grundlegend anders aufgebaut als Ext3 - unter anderem verwendet XFS B+-Bäume.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

PipiByte 14. Jun 2006

Aber manchmal ist eben weniger mehr! Ha! ;)

Joe2345 14. Jun 2006

Ah ja. Zu blöd nur, dass ein 48 Bit ext3-Filesystem nicht mehr von einem 32 Bit ext3...

Joe2345 14. Jun 2006

Man sollte allerdings nicht den Fehler machen, logische Adressierung mit tatsächlich...

irata 14. Jun 2006

Zu einer bestimmten Zeit war diese Aussage auch korrekt! Wenn man bedenkt, daß Programme...

perlmaster 14. Jun 2006

Das ist bei Linux schon seit Beginn so. Der Netzwerkcode von Linux war anfangs...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
    Elektromobilität
    Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

    Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
    2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
    3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

      •  /