• IT-Karriere:
  • Services:

Ext3 unterstützt Dateisysteme mit bis zu 1 EByte

Patches für Linux-Kernel 2.6.17-rc6 erhältlich

Das Linux-Journaling-Dateisystem Ext3 kann bei einer Blockgröße von 4 KByte derzeit mit maximal 8 TByte Daten umgehen. Patches für die aktuelle Entwicklerversion des Linux-Kernels bringen das Dateisystem nun aber dazu, bis zu 1 EByte (ExaByte, 10^18 Byte) Daten zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei einer Blockgröße von 4 KByte kann Ext3 derzeit mit maximal 8 TByte Daten umgehen, was für Storage-Systeme schon zu klein sein kann. Entwickler von Bull, Cluster Filesystems, IBM und Red Hat haben daher an einer Erweiterung des Ext3-Dateisystems gearbeitet. Dabei wird das 32-Bit-System zu einem 48-Bit-Dateisystem und kann so mit größeren Speichermengen umgehen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AbbVie Deutschland GmbH & Co. KG, Ludwigshafen

Die auf der Entwickler-Mailingliste angekündigten Patches sind ab sofort für die aktuelle Entwicklerversion des Linux-Kernels 2.6.17-rc6 erhältlich. Durch die Erweiterung auf 48 Bit ist Ext3 so in der Lage, mit maximal 1 EByte umzugehen.

Damit kann Ext3 zwar auch in Umgebungen mit größeren Dateisystemen eingesetzt werden, dennoch steht es häufig auf Grund seines grundlegenden Designs in der Kritik. Da Ext3 nur ein um Journaling erweitertes Ext2-Dateisystem ist, fehlt auch hier die dynamische Zuordnung von Inodes und variable Blockgrößen. So ist auch nicht sicher, ob der Patch in den offiziellen Kernel aufgenommen wird: Jeff Garzik beispielsweise, der die Netzwerk-Treiber im Kernel verwaltet, macht sich Gedanken über die Abwärtskompatibilität, während Linus Torvalds selbst das Dateisystem als "chaotisch" bezeichnet.

Gerade für Storage-Systeme und Server-Umgebungen gibt es unter Linux jedoch andere Dateisysteme, die mit noch größeren Datenmengen umgehen können. Das von SGI ursprünglich für Irix entwickelte XFS unterstützt gar bis zu 9 EByte große Dateisysteme und ist grundlegend anders aufgebaut als Ext3 - unter anderem verwendet XFS B+-Bäume.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,60€
  2. 5€
  3. 9,99€
  4. (-80%) 5,99€

PipiByte 14. Jun 2006

Aber manchmal ist eben weniger mehr! Ha! ;)

Joe2345 14. Jun 2006

Ah ja. Zu blöd nur, dass ein 48 Bit ext3-Filesystem nicht mehr von einem 32 Bit ext3...

Joe2345 14. Jun 2006

Man sollte allerdings nicht den Fehler machen, logische Adressierung mit tatsächlich...

irata 14. Jun 2006

Zu einer bestimmten Zeit war diese Aussage auch korrekt! Wenn man bedenkt, daß Programme...

perlmaster 14. Jun 2006

Das ist bei Linux schon seit Beginn so. Der Netzwerkcode von Linux war anfangs...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /