• IT-Karriere:
  • Services:

Intel in Indien: Mit WLAN gegen den grauen Star

Pilotprojekt für Telemedizin in Indien

In Indien hat Intel in Zusammenarbeit mit einer Augenklinik in deren Umkreis fünf Filialen eingerichtet, die per WLAN an das Krankenhaus angebunden sind. Die Funkverbindungen reichen dabei mehrere Kilometer weit, die Ärzte betreiben über die schnellen Verbindungen Ferndiagnose.

Artikel veröffentlicht am ,

In der vergangenen Woche stellte Intel das Projekt im Rahmen des "Research at Intel Day" im kalifornischen Santa Clara vor. Treibende Kraft dahinter ist der Berkeley-Professor Eric A. Brewer, der das Konzept mit Fördermitteln von Intel entwickelt hat. Brewer stellte zunächst klar, dass es dabei nicht um ein Forschungsprojekt mit Wohltätigkeitsmitteln für einen begrenzten Zeitraum geht. Auf die neuen Filialen der Klinik angesprochen erklärte er, diese würden sich unter anderem durch den Verkauf von Brillen bereits selbst tragen. "Ich möchte nicht, dass sie existieren, solange wir da Geld hineinpumpen - ich möchte, dass sie für immer existieren", betonte Brewer.

Videokonferenz mit der Klinik
Videokonferenz mit der Klinik
Natürlich betreiben auch Brewer und Intel derartige Projekte nicht aus reiner Wohltätigkeit - es geht darum, moderne Technologien wie drahtlose Netze an die Bedürfnisse von unterentwickelten Gebieten anzupassen, um neue Absatzmärkte zu erschließen. Das Konzept der "Vision Centers" basiert dabei auf einer Anpassung von moderner Technik an die örtlichen Gegebenheiten - Kostenersparnis, Robustheit und Einfachheit standen dabei an erster Stelle.

Die Vision Centers mit Entfernungsangaben (km)
Die Vision Centers mit Entfernungsangaben (km)
So hat Eric Brewers Team im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu mit dem "Aravind Eye Care System" eine Kooperation geschlossen. Zu Aravind gehören fünf Kliniken, die jährlich 1,7 Millionen Patienten untersuchen und an 250.000 davon Operationen durchführen - vor allem der graue Star ist in der Region ein Problem. Die Trübung der Augenlinse wird in Indien hauptsächlich dadurch ausgelöst, dass in vielen Häusern mit offenem Feuer gekocht wird und die Augen lebenslang starkem Rauch ausgesetzt sind. Mangels öffentlicher Transportmittel sind aber schon die 20 Kilometer bis zur nächsten Klinik gerade für Sehbehinderte ein unüberwindbares Hindernis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel in Indien: Mit WLAN gegen den grauen Star 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)
  2. 7,77€
  3. (u. a. Star Wars: Knights of the Old Republic II - The Sith Lords für 1,99€, Star Wars Empire at...
  4. 20,49€

Cypher 18. Okt 2006

dann wär ich ja blind *g*

anonymous 13. Jun 2006

Ein eigenes Board-Design ist wesentlich teurer als das bereits bestehende Soekris-Board...

iBug 13. Jun 2006

Wahnsinn, Rind.

Chantal906090 13. Jun 2006

also mein bruder hat zuhause auch ein wlan und ohne die ganzen kabel und so läuft das...


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /