Abo
  • Services:

IBM DB2 9 erscheint Ende Juli 2006

"Viper" mit XML-Unterstützung und neuer Speicherkomprimierung

IBM hat nun einen Veröffentlichungstermin sowie weitere Details zu seiner neuen Datenbank DB2 9 genannt, die unter dem Codenamen "Viper" entwickelt wurde. Die neue DB2-Version soll am 28. Juli 2006 verfügbar sein, kann mit relationalen Daten genauso umgehen wie mit XML und bietet eine neue Speicherkomprimierung. Auch die Sicherheit der DB2 wurde verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nächste Generation der DB2 kann nicht nur mit klassischen relationalen Daten umgehen, sondern auch direkt XML-Daten speichern, ohne diese umzuformatieren oder als "Large Object" abzulegen. Dies soll es vor allem einfacher machen, Anwendungen zu entwickeln, die sowohl auf relationale als auch auf XML-Daten zugreifen. Passend dazu unterstützt Viper neben SQL auch die Abfragesprache XQuery und erlaubt es, beide Sprachen zu kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. EDG AG, Frankfurt

Mit der neuen Venom genannten Speicherkomprimierung lassen sich Reihenkomprimierungen von Datenobjekten durchführen, was vor allem bei großen Tabellen die Systemressourcen schonen soll. IBM verspricht damit sowohl unter Linux als auch unter Unix und Windows eine Speicherkomprimierung, wie sie von Mainframes bekannt ist, die Technik soll bisherigen Komprimierungsverfahren überlegen sein.

Ferner lassen sich mit Viper Speicherverwaltungsaufgaben automatisieren und mit "Label Based Access Control" können Administratoren den Datenzugriff regeln. So lässt sich gezielt festlegen, welche Nutzer auf welche Informationen zugreifen können. Die Funktionen zur Wiederherstellung von Daten verbesserte IBM ebenfalls, so dass sich nun auch unterbrochene Vorgänge fortsetzen lassen. Restore-Operationen sollen sich außerdem über Skripte umleiten lassen, die automatisch aus Backup-Images erstellt werden.

Darüber hinaus unterstützt die DB2 9 die drei Partitionierungsmethoden Range-Partitionierung, multidimensionales Clustering und Hashing, aus denen sich Administratoren die für ihre Zwecke beste aussuchen können. Die Speicherverwaltung soll ebenfalls effektiver arbeiten und sich automatisch der jeweiligen Umgebung anpassen. Für Entwickler wurde auch die Unterstützung von Microsofts Entwicklungsumgebung Vistual Studio 2005 verbessert und es gibt neue JDBC- und SQLJ-Treiber.

Laut IBM ist die DB2 9 ab 28. Juli 2006 weltweit erhältlich. Zeitgleich mit der Version für Großunternehmen soll auch DB2 Express für kleine und mittlere Unternehmen sowie DB2 Express-C für Entwickler erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /