Abo
  • IT-Karriere:

IBM DB2 9 erscheint Ende Juli 2006

"Viper" mit XML-Unterstützung und neuer Speicherkomprimierung

IBM hat nun einen Veröffentlichungstermin sowie weitere Details zu seiner neuen Datenbank DB2 9 genannt, die unter dem Codenamen "Viper" entwickelt wurde. Die neue DB2-Version soll am 28. Juli 2006 verfügbar sein, kann mit relationalen Daten genauso umgehen wie mit XML und bietet eine neue Speicherkomprimierung. Auch die Sicherheit der DB2 wurde verbessert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nächste Generation der DB2 kann nicht nur mit klassischen relationalen Daten umgehen, sondern auch direkt XML-Daten speichern, ohne diese umzuformatieren oder als "Large Object" abzulegen. Dies soll es vor allem einfacher machen, Anwendungen zu entwickeln, die sowohl auf relationale als auch auf XML-Daten zugreifen. Passend dazu unterstützt Viper neben SQL auch die Abfragesprache XQuery und erlaubt es, beide Sprachen zu kombinieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. BWI GmbH, Berlin, Strausberg

Mit der neuen Venom genannten Speicherkomprimierung lassen sich Reihenkomprimierungen von Datenobjekten durchführen, was vor allem bei großen Tabellen die Systemressourcen schonen soll. IBM verspricht damit sowohl unter Linux als auch unter Unix und Windows eine Speicherkomprimierung, wie sie von Mainframes bekannt ist, die Technik soll bisherigen Komprimierungsverfahren überlegen sein.

Ferner lassen sich mit Viper Speicherverwaltungsaufgaben automatisieren und mit "Label Based Access Control" können Administratoren den Datenzugriff regeln. So lässt sich gezielt festlegen, welche Nutzer auf welche Informationen zugreifen können. Die Funktionen zur Wiederherstellung von Daten verbesserte IBM ebenfalls, so dass sich nun auch unterbrochene Vorgänge fortsetzen lassen. Restore-Operationen sollen sich außerdem über Skripte umleiten lassen, die automatisch aus Backup-Images erstellt werden.

Darüber hinaus unterstützt die DB2 9 die drei Partitionierungsmethoden Range-Partitionierung, multidimensionales Clustering und Hashing, aus denen sich Administratoren die für ihre Zwecke beste aussuchen können. Die Speicherverwaltung soll ebenfalls effektiver arbeiten und sich automatisch der jeweiligen Umgebung anpassen. Für Entwickler wurde auch die Unterstützung von Microsofts Entwicklungsumgebung Vistual Studio 2005 verbessert und es gibt neue JDBC- und SQLJ-Treiber.

Laut IBM ist die DB2 9 ab 28. Juli 2006 weltweit erhältlich. Zeitgleich mit der Version für Großunternehmen soll auch DB2 Express für kleine und mittlere Unternehmen sowie DB2 Express-C für Entwickler erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 119€
  3. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Teamviewer: Ein schwäbisches Digitalwunder
Teamviewer
Ein schwäbisches Digitalwunder

Team wer? Eine schwäbische Softwarefirma hilft weltweit, per Fernzugriff Computer zu reparieren. Nun geht Teamviewer an die Börse - mit einer Milliardenbewertung.
Ein Bericht von Lisa Hegemann

  1. Fernwartungssoftware Permiras Teamviewer erhofft sich 5 Milliarden Euro Bewertung

    •  /