Abo
  • Services:

Kanadische Künstler kämpfen für faires Urheberrecht

DRM soll den Zugang zu Musik nicht verhindern dürfen

Eine Koalition aus mehr als 500 kanadischen Kunstschaffenden fordert in einem offenen Brief ein "ausgewogenes Urheberrecht". Das Gesetz müsse die moderne Praxis schöpferischer Tätigkeiten widerspiegeln. Dazu gehört auch die "kreative Wiederverwendung" zur Schaffung neuer Werke, die durch das geltende Gesetz behindert wird.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem offenen Brief fordern die Künstler, Kuratoren und Kunstinstitutionen eine Änderung der gegenwärtigen Copyright-Politik. Besonders bedroht sehen sie Kunstformen, deren Werke von der Wiederverwendung leben: "Konzeptkunst; Video- und Filmkunst; Klangkunst und Kollage".

Inhalt:
  1. Kanadische Künstler kämpfen für faires Urheberrecht
  2. Kanadische Künstler kämpfen für faires Urheberrecht

Um den Bedürfnissen der Künstler gerecht zu werden, soll Kanadas Copyright-Politik künftig drei Prinzipien angemessen berücksichtigen:

  • Der faire Zugang zu geschütztem Material muss gewährleistet sein
  • Die Künstler und andere kreativ Tätige brauchen Rechtssicherheit für den Zugang zu geschützten Werken
  • Digital Rights Management (DRM) darf nicht dazu eingesetzt werden, um den Zugang zu verhindern
Zu den Unterzeichnern des offenen Briefes gehören zum Beispiel die Independent Media Arts Alliance (IMAA/AAMI), von Künstlern betriebene Kunstzentren, Kuratoren und Direktoren von mehr als 50 Galerien, Kunstlehrer von 27 kanadischen Universitäten und Colleges sowie mehr als 250 individuelle, zum Teil mit bedeutenden Preisen ausgezeichnete Künstler. Mit Leidenschaft treten diese für ihr Anliegen ein: "Es geht um Kanadas kulturelle Zukunft. Diese gilt es, zu schützen", so das Anliegen.

Der offene Brief reiht sich ein in eine breite Künstlerbewegung für ein faires Copyright-Gesetz in Kanada. Bereits im April dieses Jahres trat die neu gegründete Canadian Music Creators Coalition an die Öffentlichkeit, um den Interessen kanadischer Künstler Aufmerksamkeit zu verschaffen.

Kanadische Künstler kämpfen für faires Urheberrecht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

graf porno 20. Jun 2006

Wollte sagen: Man braucht hochwertige Micros und min. ne Aufnahmekammer. Also nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /