Abo
  • Services:

D-Bus 0.62 verbessert Zusammenspiel mit Qt4

System nähert sich weiter einer fertigen Version

Die D-Bus-Bibliothek ist in der Version 0.62 erschienen, die einige Probleme korrigiert und die Bindings um neue Funktionen ergänzt. Das D-Bus-System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und wird in Zukunft auch von der Desktop-Umgebung KDE genutzt. Nach der aktuellen Veröffentlichung ist ein Sprung auf die Version 0.90 geplant, die nahezu fertig sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das unter dem Dach von Freedesktop.org entwickelte D-Bus-System bietet eine Bibliothek, mit der zwei Programme miteinander kommunizieren können. Ein Daemon ermöglicht außerdem die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen, wobei er auch Nachrichten an andere Applikationen weiterleiten kann. Die nun veröffentlichte Version 0.62 korrigiert einige allgemeine Probleme und erweitert die Unterstützung der D-Bus-Werkzeuge um weitere Datentypen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

Vor allem die Bindings wurden jedoch überarbeitet: Während bei den Mono-Bindings nur geringe Fehler behoben wurden, entfernten die Entwickler doppelte Teile im Quellcode der GLib-Bindings und behoben hier teilweise auftretende Speicherlecks. Die meisten Änderungen wurden allerdings an den Qt4-Bindings vorgenommen, beispielsweise wurde der komplette Quelltext neu organisiert. Ferner fügten die Entwickler Werkzeuge und Beispielprogramme hinzu und aktualisierten den Selbsttest. Zusätzlich zu vielen Fehlerkorrekturen verbesserten sie auch die Fehlerauswertung.

Die vielen Änderungen an den Qt-Bindings sind wohl vor allem darauf zurückzuführen, dass der KDE-Entwickler Thiago Macieira die Veröffentlichung betreute. Macieira arbeitet auch bei Trolltech, der Firma, die Qt entwickelt, und kündigte kürzlich an, dass KDE zukünftig auch auf D-Bus setzt und sich damit von der Eigenentwicklung DCOP verabschiedet.

Im nächsten Schritt sollen nun die Bindings vom Kern des Quelltextes getrennt werden. Wenn dies geschehen ist, soll eine Version 0.90 erscheinen, deren API dann nicht mehr geändert wird, während die Bindings noch überarbeitet werden können. Kurze Zeit später planen die Entwickler dann die fertige Version 1.0 freizugeben, die ein stabiles API und ABI bieten soll. Damit hinken die D-Bus-Programmierer ihrem Zeitplan allerdings bereits hinterher, hatten sie eine fertige Version doch bereits für Dezember 2005 angekündigt.

Die aktuelle D-Bus-Version steht ab sofort unter freedesktop.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

chris.aw 18. Jun 2006

http://de.wikipedia.org/wiki/D-BUS Für diejenigen (wie meiner einer), die nicht wissen...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /