• IT-Karriere:
  • Services:

D-Bus 0.62 verbessert Zusammenspiel mit Qt4

System nähert sich weiter einer fertigen Version

Die D-Bus-Bibliothek ist in der Version 0.62 erschienen, die einige Probleme korrigiert und die Bindings um neue Funktionen ergänzt. Das D-Bus-System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und wird in Zukunft auch von der Desktop-Umgebung KDE genutzt. Nach der aktuellen Veröffentlichung ist ein Sprung auf die Version 0.90 geplant, die nahezu fertig sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das unter dem Dach von Freedesktop.org entwickelte D-Bus-System bietet eine Bibliothek, mit der zwei Programme miteinander kommunizieren können. Ein Daemon ermöglicht außerdem die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen, wobei er auch Nachrichten an andere Applikationen weiterleiten kann. Die nun veröffentlichte Version 0.62 korrigiert einige allgemeine Probleme und erweitert die Unterstützung der D-Bus-Werkzeuge um weitere Datentypen.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Vor allem die Bindings wurden jedoch überarbeitet: Während bei den Mono-Bindings nur geringe Fehler behoben wurden, entfernten die Entwickler doppelte Teile im Quellcode der GLib-Bindings und behoben hier teilweise auftretende Speicherlecks. Die meisten Änderungen wurden allerdings an den Qt4-Bindings vorgenommen, beispielsweise wurde der komplette Quelltext neu organisiert. Ferner fügten die Entwickler Werkzeuge und Beispielprogramme hinzu und aktualisierten den Selbsttest. Zusätzlich zu vielen Fehlerkorrekturen verbesserten sie auch die Fehlerauswertung.

Die vielen Änderungen an den Qt-Bindings sind wohl vor allem darauf zurückzuführen, dass der KDE-Entwickler Thiago Macieira die Veröffentlichung betreute. Macieira arbeitet auch bei Trolltech, der Firma, die Qt entwickelt, und kündigte kürzlich an, dass KDE zukünftig auch auf D-Bus setzt und sich damit von der Eigenentwicklung DCOP verabschiedet.

Im nächsten Schritt sollen nun die Bindings vom Kern des Quelltextes getrennt werden. Wenn dies geschehen ist, soll eine Version 0.90 erscheinen, deren API dann nicht mehr geändert wird, während die Bindings noch überarbeitet werden können. Kurze Zeit später planen die Entwickler dann die fertige Version 1.0 freizugeben, die ein stabiles API und ABI bieten soll. Damit hinken die D-Bus-Programmierer ihrem Zeitplan allerdings bereits hinterher, hatten sie eine fertige Version doch bereits für Dezember 2005 angekündigt.

Die aktuelle D-Bus-Version steht ab sofort unter freedesktop.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chris.aw 18. Jun 2006

http://de.wikipedia.org/wiki/D-BUS Für diejenigen (wie meiner einer), die nicht wissen...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /