D-Bus 0.62 verbessert Zusammenspiel mit Qt4

System nähert sich weiter einer fertigen Version

Die D-Bus-Bibliothek ist in der Version 0.62 erschienen, die einige Probleme korrigiert und die Bindings um neue Funktionen ergänzt. Das D-Bus-System ermöglicht Linux- und Unix-Applikationen die Kommunikation untereinander und wird in Zukunft auch von der Desktop-Umgebung KDE genutzt. Nach der aktuellen Veröffentlichung ist ein Sprung auf die Version 0.90 geplant, die nahezu fertig sein soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das unter dem Dach von Freedesktop.org entwickelte D-Bus-System bietet eine Bibliothek, mit der zwei Programme miteinander kommunizieren können. Ein Daemon ermöglicht außerdem die Kommunikation zwischen mehreren Anwendungen, wobei er auch Nachrichten an andere Applikationen weiterleiten kann. Die nun veröffentlichte Version 0.62 korrigiert einige allgemeine Probleme und erweitert die Unterstützung der D-Bus-Werkzeuge um weitere Datentypen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler - CAD/PLM (m/w/d)
    Hays AG, Esslingen
  2. Mitarbeiter Softwarelogistik Automotive (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, München
Detailsuche

Vor allem die Bindings wurden jedoch überarbeitet: Während bei den Mono-Bindings nur geringe Fehler behoben wurden, entfernten die Entwickler doppelte Teile im Quellcode der GLib-Bindings und behoben hier teilweise auftretende Speicherlecks. Die meisten Änderungen wurden allerdings an den Qt4-Bindings vorgenommen, beispielsweise wurde der komplette Quelltext neu organisiert. Ferner fügten die Entwickler Werkzeuge und Beispielprogramme hinzu und aktualisierten den Selbsttest. Zusätzlich zu vielen Fehlerkorrekturen verbesserten sie auch die Fehlerauswertung.

Die vielen Änderungen an den Qt-Bindings sind wohl vor allem darauf zurückzuführen, dass der KDE-Entwickler Thiago Macieira die Veröffentlichung betreute. Macieira arbeitet auch bei Trolltech, der Firma, die Qt entwickelt, und kündigte kürzlich an, dass KDE zukünftig auch auf D-Bus setzt und sich damit von der Eigenentwicklung DCOP verabschiedet.

Im nächsten Schritt sollen nun die Bindings vom Kern des Quelltextes getrennt werden. Wenn dies geschehen ist, soll eine Version 0.90 erscheinen, deren API dann nicht mehr geändert wird, während die Bindings noch überarbeitet werden können. Kurze Zeit später planen die Entwickler dann die fertige Version 1.0 freizugeben, die ein stabiles API und ABI bieten soll. Damit hinken die D-Bus-Programmierer ihrem Zeitplan allerdings bereits hinterher, hatten sie eine fertige Version doch bereits für Dezember 2005 angekündigt.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die aktuelle D-Bus-Version steht ab sofort unter freedesktop.org zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /