Abo
  • Services:

AIM-Entwicklerwerkzeuge jetzt auch für Linux und MacOS X

Kostenloses SDK zur Programmierung eigener Clients

AOL hat das Software Development Kit (SDK) für das Instant-Messaging-Netzwerk AIM jetzt auch in einer Version für Linux, MacOS X und Windows Mobile veröffentlicht. Damit sollen sich eigene Clients programmieren lassen, die Windows-Variante hatte AOL im März 2006 vorgestellt. Weiterhin bestimmt AOL jedoch klar, wofür man das SDK einsetzen darf.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem SDK lassen sich sowohl eigene Clients für das AIM-Netzwerk entwickeln als auch Plug-Ins für den im letzten Jahr vorgestellten AOL Instant Messenger Triton. Hatte AOL das kostenlose SDK für Windows bereits im März 2006 veröffentlicht, steht nun eine aktualisierte Variante bereit, die auch unter Linux, MacOS X sowie Windows Mobile 5 funktioniert.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. BIZOL Germany GmbH, Berlin

Darüber hinaus unterstützt das SDK nun lokale Dienste, mit denen sich beispielsweise Karten erstellen lassen, auf denen die Wohnorte aller Kontakte markiert sind. Entwicklern stellt AOL außerdem Quellcode-Beispiele für AIM-Bots zur Verfügung. Das SDK unterstützt unter Linux, MacOS X und Windows nun außerdem Java, wobei sich diese Funktion noch im Beta-Stadium befinden soll. Unter MacOS X lässt sich laut AOL zudem Objective-C nutzen, während Entwickler unter Windows weiterhin auf alle .Net-Sprachen zurückgreifen können. Für Linux und MacOS X empfiehlt der Anbieter die Sprachen C und C++.

An den Vorgaben, um das SDK zu verwenden, hat AOL hingegen nichts geändert: So dürfen auch mit der neuen Version erstellte Clients keine anderen Instant-Messaging-Protokolle unterstützen. Außerdem können Clients nur mit dem US-basierten Dienst genutzt werden und man braucht einen kostenlosen Lizenzschlüssel, bevor man die selbstentwickelten Applikationen verteilen darf. Um diesen zu erhalten, muss man AOL den Namen und die Webseite des eigenen Projektes mitteilen.

Das SDK umfasst APIs und Dokumentationen und lässt sich ab sofort unter developer.aol.com herunterladen. Voraussetzung für den Download ist allerdings, dass Entwickler bei AIM angemeldet sind.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

screne 13. Jun 2006

Du meinst wohl F/OSS... Und wo hat F/OSS einen schlechten Ruf? Ich habe ein paar echte...

craesh 13. Jun 2006

... einen Jabber-Transport auf Basis des SDKs programmieren? Ich darf ja keine Clients...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /