Abo
  • Services:

Senioren-Handy: Neuausgabe für Schwerhörige

Ortungsfunktion und kinderleichte Bedienung

Die Erfindung des Senioren-Handys ist nicht neu. Doch die Geräte der ersten Generation werden immer weiter an die Probleme, die ältere Menschen mit einem Handy haben, angepasst. Das Senioren-Handy Secu-B von Secupoint zum Beispiel soll auch bei starker Schwerhörigkeit noch eine Verständigung per Telefon ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , yg

Neben so grundsätzlichen Anforderungen wie einfacher Handhabung und großen und gut zu bedienenden Zahlentasten ist bei dem 147 x 51 x 31 mm messenden, 130 Gramm schweren Großeltern-Handy die Hörerlautstärke sowie die Klingeltonlautstärke individuell einstellbar. Zusätzlich besitzt das Secu-B einen Lautsprecher. Das Display mit einer Auflösung von 100 x 42 Pixeln soll üppig bemessen und damit gut lesbar sein.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Das Dualband-Handy, das in den Netzen GSM 900 und 1800 MHz funkt, kann neun Kurzwahlnummern einspeichern, es beherrscht Voicemail und verfügt über eine Tastensperre. Es ist möglich, das Telefon an einem Band zu befestigen und dieses um den Hals zu hängen. Auf der Rückseite des Handys ist Platz für eine Karte mit den wichtigsten gespeicherten Rufnummern. Zu den Akkulaufzeiten hat Secupoint keine Angaben gemacht. Das Modell kann im Internet ab 69,95 Euro mit Vertrag und ab 259,94 Euro ohne Vertrag bestellt werden.

Ein anderes Modell, das mit Hörgeräten kompatibel ist, trägt den eingänglichen Namen 'Katharina das Große' und kommt von der fitage GmbH. Auch dieses Handy soll über entsprechend dimensionierte und beleuchtete Tasten sowie eine große Anzeige verfügen. Außerdem hat das Mobiltelefon Schnellwahltasten für bis zu drei Notrufnummern an Bord und verträgt sich mit Hörgeräten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

MPR 01. Feb 2009

Hallo, hartnäckig bleiben, nachdem wir die Fa. Secupoint angezeigt haben, haben wir unser...

carlita 01. Jul 2006

ganz rechtz.B. schreibt hier ich als ex-contergan-kind und designinteressierte...

JM 15. Jun 2006

Diese lackierten Geräte sind ja sowas von hässlich und auch nicht langlebig...

Horschd 14. Jun 2006

@Golem: ändert mal bitte das Bild, da kommt man bei einer Privatperson raus!

Anonymous 13. Jun 2006

Nein, du irrst. Ich kenne jemanden, der hat ein digitales Gerät bekommen, das unter 500...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /