• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-TV - Flop oder Killerapplikation?

Begrenzte Zahlungsbereitschaft vorhanden

Der Erfolg von Handy-TV ist umstritten, die Marktforscher scheinen uneins. Aussagen wie "Für Fernsehen auf dem Handy würden die Interessierten zusätzliche Gebühren bis zu 25,- Euro im Monat bezahlen" treffen auf Statements wie "Nur jeder Dreizehnte (7,6 Prozent) würde sich ein Mobiltelefon mit Fernsehfunktion kaufen".

Artikel veröffentlicht am , yg

Immer, wenn eine neue Technologie auf den Markt gebracht wird, versuchen Marktforscher die Erfolgschancen für das Zukunftsprodukt zu ergründen. So auch beim Handy-TV. Der Bitkom (Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien) kam in einer Umfrage zu dem Ergebnis, dass rund 8 Millionen erwachsene Deutsche sich auf ihrem Mobiltelefon Fernsehnachrichten anschauen würden, gut 7,5 Millionen auch Sportübertragungen.

Inhalt:
  1. Handy-TV - Flop oder Killerapplikation?
  2. Handy-TV - Flop oder Killerapplikation?

Das Magazin Zeit Wissen dagegen will festgestellt haben, dass nur jeder Dreizehnte (7,6 Prozent) sich ein Mobiltelefon mit Fernsehfunktion kaufen würde. Dabei sollen die Frauen weniger interessiert sein als die Männer: Nur 5,3 Prozent des schwachen Geschlechts in Deutschland beabsichtigen, ein entsprechendes Gerät anzuschaffen. Bei den Herren der Schöpfung sollen es 10,2 Prozent sein, so eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Magazins Zeit Wissen, die von tns-emnid unter 1.009 Befragten Mitte Juni 2006 durchgeführt wurde.

Bitkom hat neben dem puren Interesse am mobilen Fernsehen sogar eine gewisse Zahlungsbereitschaft bei den potenziellen Kunden ausgemacht: Gut 5 Prozent scheinen bereit, mehr als 25,- Euro im Monat zu zahlen, 23 Prozent 10,- bis 25,- Euro, gut 31 Prozent 5,- bis zu 10,- Euro und 22 Prozent der Interessierten soll Handy-TV zumindest bis zu 5,- Euro monatlich wert sein. Nur 18 Prozent der Interessierten würden Handy-TV nur dann nutzen, wenn es kostenlos ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Handy-TV - Flop oder Killerapplikation? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Podcast 29. Sep 2007

Echt ey! Hört lieber mal wieder nen guten Podcast :)

aimore 16. Jun 2006

Vodafone bietet eine erste Zwischenform an. Du kannst alle WM-Spiele und alle TV...

marktforscher007 15. Jun 2006

"Immer, wenn eine neue Technologie auf den Markt gebracht wird, versuchen Marktforscher...

displ0r 15. Jun 2006

Wo hast du denn den Trend beobachtet?! Zeig mir mal das Handy, das ein ähnlich großes...

salü 14. Jun 2006

Ich bin ja beileibe kein Feminist (erlaubt die Definition überhaupt eine männl...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /