Kodak-Scanner für bis zu 120 Seiten pro Minute

Kodak i1200 und i1300 vorgestellt

Kodak hat vier neue Scanner-Modelle vorgestellt. Den Kodak i1200 und den i1300 gibt es jeweils mit Simplex- oder mit Duplex-Einzug und so werden daraus die Modellvarianten i1210 und i1310 für einseitiges und i1220 und i1320 für doppelseitiges Scannen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden i1200-Scanner arbeiten mit Scan-Geschwindigkeiten von maximal 30 Seiten bzw. 60 Bildern pro Minute (beim Doppelseitenscan) und sind eher als Arbeitsplatzgeräte gedacht. Die i1300-Modelle wurden als Abteilungsscanner mit einem Durchsatz von maximal 60 Seiten oder 120 Bildern pro Minute entwickelt. Die angegebenen Geschwindigkeiten beziehen sich auf 200 dpi und Grauton- bzw. Schwarz-Weiß-Scans. Die Maximalauflösung liegt bei 600 dpi und mit dem optionalen A4-Flachbett-Anbauteil bei 1200 dpi.

Kodak i1200
Kodak i1200
Stellenmarkt
  1. (Junior) Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Versicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Entwicklungsingenieur (m/w/d) im Bereich Maschinensoftware
    Kleemann GmbH, Göppingen
Detailsuche

Die Kodak-Scanner der Serien i1200 und i1300 können eine Vielzahl unterschiedlicher Vorlagen verarbeiten - von Plastikausweisen im Scheckkartenformat bis hin zu A4-Papier und auch besonders langen Dokumenten bis zu 863 mm.

Die vier neuen Modelle erkennen automatisch, ob ein Dokument im Stapel farbig oder bitonal gescannt werden soll - je nachdem, ob es einen festgelegten Schwellenwert in der Farbintensität überschreitet. Das eingescannte Bild falsch eingelegter Vorlagen drehen die neuen Scanner automatisch in Leserichtung. Auch schräg eingelegte Dokumente werden automatisch ausgerichtet.

Die neuen Kodak-i1200- und i1300-Scanner werden mit einer einjährigen Garantie ausgeliefert, die standardmäßig einen Austauschservice und eine Reaktionszeit von vier Tagen beinhaltet.

Im Lieferumfang enthalten ist ein Softwarepaket, bestehend aus Kodak Capture Software Lite sowie ScanSoft PaperPort und OmniPage von Nuance. Alle vier neuen Scanner sollen voraussichtlich ab Mitte August 2006 auf den Markt kommen. Die genauen Preise sind noch nicht bekannt - sie rangieren je nach Modell zwischen 800,- und 3.000,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Sexismus: Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management
    Sexismus
    Mitarbeiter von Blizzard wenden sich gegen Management

    Der Konflikt bei Activision Blizzard eskaliert, die Arbeit an World of Warcraft soll weitgehend eingestellt sein.

  2. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

  3. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /