Samsung: Erstes HSDPA-Handy kommt auf den Markt

Samsung SGH-VZ50
Samsung SGH-VZ50
Neben dem Hochgeschwindigkeitszugang ins Internet ist das Triband-Gerät, das auf den Frequenzen 900, 1.800 und 1.900 MHz funkt, insgesamt gut ausgestattet: Die 2-Megapixel-Kamera zeigt Bilder auf einem 2-Zoll-QVGA-Display mit 262.144 Farben und einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln. Der Knipser verfügt über ein vierfach digitales Zoom und schafft Fotos mit einer Auflösung von bis zu 1.600 x 1.200 Pixeln, Videos werden mit maximal 320 x 240 Pixeln aufgenommen. Daneben ist eine zweite Kamera mit VGA-Auflösung für die Video-Telefonie an Bord.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Production (m/w/d)
    cadooz rewards GmbH, München
  2. Softwareentwickler / Programmierer (m/w/d)
    Prinzing Pfeiffer GmbH, Blaubeuren
Detailsuche

Am Geräterand des SGH-ZV50 befinden sich zwei Tasten, über die der MP3-Player bedient wird. Musikdateien, Fotos, Videos und Spiele passen entweder auf den internen Speicher von 30 MByte oder auf micro-SD-Karten, mit denen der Nutzer die Speicherkapazität erweitern kann. Vodafone will jeder Lieferung eine 64 MByte microSD-Karte beipacken. Der integrierte Sprachspeicher erlaubt, das Telefon als Diktiergerät oder als Sprachrekorder zu nutzen. Die Datenübertragung ist mit dem Samsung SGH-ZV50 sowohl über USB-Kabel als auch kabellos über Bluetooth möglich.

Ein 900-mAH-Akku soll laut Vodafone eine Stand-by-Zeit von gut 8 Tagen und eine Gesprächszeit von bis zu 2,5 Stunden im UMTS-Netz erreichen. Zu den Akkulaufzeiten im GSM-Netz gibt es keine Angaben.

Das silberne Klapphandy ist in Verbindung mit einem Vodafone-Vertrag bei zusätzlicher Buchung der Datentarifoption WebConnect Fair Flat National für 179,90 Euro ab sofort im Handel erhältlich. Ohne Vertrag soll das Mobiltelefon 799,50 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Samsung: Erstes HSDPA-Handy kommt auf den Markt
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Gutes Onboarding spart viel Geld

Mit der Einarbeitung werden neue Mitarbeiter ans Unternehmen gebunden. Firmen, die das Onboarding nicht gut machen, haben hohe vermeidbare Kosten.
Von Peter Ilg

IT-Jobs: Gutes Onboarding spart viel Geld
Artikel
  1. In eigener Sache: Golem.de sucht freie Autoren
    In eigener Sache
    Golem.de sucht freie Autoren

    Du bist IT-Profi und hast schon über dein Fachgebiet geschrieben - oder darüber nachgedacht? Dann schreib doch für uns!

  2. Revil: Mutmaßlicher Drahtzieher via Bitcoin-Zahlung identifiziert
    Revil
    Mutmaßlicher Drahtzieher via Bitcoin-Zahlung identifiziert

    Via Revil wurden Unternehmen um Millionen Euro erpresst. Deutsche Behörden haben nun den mutmaßlichen Kopf hinter der Ransomware ausgemacht.

  3. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital Edition + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Alternate (u. a. Apacer 960GB SATA-SSD 82,90€) • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ [Werbung]
    •  /