• IT-Karriere:
  • Services:

Bluetooth-Uhr von Citizen mit Vibrationsalarm

Display verrät Namen oder Nummer des Anrufers

Der Uhrenhersteller Citizen setzt auf Handys: Das neue Zeiteisen, die Bluetooth-Uhr i:VIRT, zeigt nicht nur die Zeit an, sondern signalisiert auch Anrufe, die aufs Handy kommen. Verkaufsstart soll der 7. Juli 2006 sein.

Artikel veröffentlicht am , yg

Bluetooth-Uhr i:VIRT von Citizen
Bluetooth-Uhr i:VIRT von Citizen
Jeder, der sein Mobiltelefon gern in den Tiefen seiner Taschen verwahrt, weiß, dass das Handyklingeln oft überhört wird. Citizen hat sich der Problematik angenommen und in sein Uhrenmodell i:VIRT Bluetooth eingebaut, um Handymeldungen für SMS und Anrufe auf den offen einsehbaren Zeitmesser am Handgelenk umzuleiten.

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Docking-Station für die Bluetooth-Uhr i:VIRT von Citizen
Docking-Station für die Bluetooth-Uhr i:VIRT von Citizen
Ein Vibrationsalarm oder ein Lichtsignal machen den Handybesitzer auf einen eingehenden Anruf aufmerksam. Zusätzlich soll auf dem Uhren-Display die Telefonnummer bzw. der Name des Anrufers angezeigt werden. Letzteres allerdings nur, wenn die Kontaktdaten des Handys auch auf dem Zeiteisen abgespeichert sind. Bis zu 1.000 Nummern soll das Citizen-Modell fassen.

Die Uhr wird mit einer Art Docking-Station ausgeliefert, so dass der Akku des Zeitmessers darüber wieder aufgeladen wird. Mit einer Akkuladung soll das 55 Gramm wiegende Zeiteisen bei aktivierter Bluetooth-Funktion und durchschnittlicher Nutzung etwa 5 Tage durchhalten.

Die Armbanduhr, die in den zwei Farbvarianten Schwarz und Silber ausgeliefert wird, soll es ab 7. Juli 2006 für etwa 140,- US-Dollar zu kaufen geben. Ob sie aus Asien auch den Weg nach Europa findet, ist noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  2. 0,00€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 3700X 314€, Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

mariusac 13. Jun 2006

Der dürfte nicht höher sein bei dieser Uhr. Es wird ja nur gesendet, wenn ein Anruf...

MeinSenf 12. Jun 2006

Ich finde die Idee, das die Uhr bei Anruf vibriert ziehmlich gut. Mir ist schon öfter...

Martin F. 12. Jun 2006

Bei der mit den roten Knöpfen wird das Datum angezeigt. Evtl. wird in einer der nicht...

Johnny Cache 12. Jun 2006

Wenn ich dran denke was für schöne Citizen Promaster ich besitze kann man kaum glauben...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    •  /