• IT-Karriere:
  • Services:

Leck im Windows Explorer - Windows 98 bleibt gefährdet

Microsoft sieht Gefahr von Kompatibilitätsproblemen

Im Juli 2006 endet bekanntlich der technische Support für Windows 98, 98 SE und ME. Bereits im Vorfeld wird Microsoft eine Sicherheitslücke in den DOS-basierten Betriebssystemen nicht mehr schließen. Für andere Windows-Plattformen bietet Redmond bereits seit April 2006 passende Patches, verweigert nun aber die Bereitstellung entsprechender Korrekturen für die Windows-98-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Beseitigung der Sicherheitslücke im Windows Explorer von Windows 98, 98 SE und Millennium Edition (ME) müssten umfangreiche Änderungen an der Betriebssystemkomponente vorgenommen werden. Diesen Aufwand hält Microsoft für zu groß und es werden Kompatibilitätsprobleme befürchtet, begründet Redmond diese recht ungewöhnliche Entscheidung. Im Zuge der Entwicklung von Windows 2000 seien so umfassende Änderungen am Windows Explorer vorgenommen worden, dass all diese in Windows 98 implementiert werden müssten, um das Sicherheitsleck vom April 2006 auch in den DOS-basierten Windows-Varianten zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Diese umfassenden Änderungen am Windows Explorer könnten dafür sorgen, dass viele Applikationen auf Windows 98 nicht mehr reibungslos funktionieren, die bislang klaglos auf dem acht Jahre alten Betriebssystem ihren Dienst verrichten. Um sich vor Angriffen durch dieses Sicherheitsleck zu schützen, empfiehlt Microsoft die Einrichtung einer Firewall und die Sperrung des TCP-Ports 139. Zudem rät der Softwarekonzern in Anbetracht des nahenden Support-Endes von Windows 98, 98 SE und ME im Juli 2006 zu einem Wechsel auf eine neuere Windows-Version.

Mit dem Sicherheits-Patch aus dem Security Bulletin MS06-015 hatte Microsoft bislang nicht viel Glück. Rund zwei Wochen nach Veröffentlichung des Patches musste dieser aktualisiert werden, weil sich der Patch nicht mit älterer HP-Software und Nvidia-Grafikkartentreibern vertrug.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

brainwashed 14. Jun 2006

Naja ich kenne hingegen kein Unternehmen, das Windows 98 o.Ä. als Firewall einsetzt...

dürüm 13. Jun 2006

ich find ja die dödels geil die immer noch behaupten win98 sei das beste OS für...

Private Paula 12. Jun 2006

Das kann ich nicht nachvollziehen. Okay, bei meinem 3,4 GHz Rechner merke ich keinen...

-Linux- 12. Jun 2006

schön!! Ich bekomme für das "spielen" im Moment einen Stundenlohn von 85,50 Euro...

andreasm 12. Jun 2006

Stimmt... win98 ist alles andere als alltagstauglich. Ständig Abstürze und...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /