• IT-Karriere:
  • Services:

Sins of a Solar Empire - Echtzeitstrategie im Weltraum

Weltraumstrategie mit planetarer Interaktion und Forschung

Mischungen aus Echtzeitstrategie- und klassischen Strategiespielen mit Weltraum-Szenario sind eher selten anzutreffen. Das bei Ironclad Games in Entwicklung befindliche Spiel "Sins of a Solar Empire" soll - ähnlich dem für 2006 angekündigten Sword of the Stars - nicht nur spannende Raumgefechte, sondern auch das Erforschen des Universums und den Ausbau von Planeten bieten und scheint einen Schwerpunkt auf strategisches Denken zu setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Beginn hat der Spieler die Auswahl zwischen drei verschiedenen Rassen, über deren Schicksal entschieden werden muss. Als Anführer eines galaktischen Imperiums muss der Spieler mit seinen Schiffen eventuelle Gefahren in einer epischen Science-Fiction-Saga abwehren.

Inhalt:
  1. Sins of a Solar Empire - Echtzeitstrategie im Weltraum
  2. Sins of a Solar Empire - Echtzeitstrategie im Weltraum

Sins of a Solar Empire
Sins of a Solar Empire
Das Spiel soll sich jedoch nicht nur darauf beschränken, größere Flottenverbände gegeneinander antreten zu lassen. Auch das Erforschen von Regionen und Techniken sowie das Besiedeln von Planeten wird dazugehören. Dabei gibt es die Möglichkeit, sowohl im Orbit als auch auf der Planetenoberfläche Strukturen zu bauen und damit das eigene Imperium erweitern zu können.

Die Beschreibung der planetaren Interaktionen erinnert ein wenig an Strategiespiele wie Master of Orion und Galactic Civilization. Der Spieler muss sich um das Bevölkerungswachstum und die Strukturen kümmern und baut auf den Planeten neue Flottenverbände. Auch der Orbit von Planeten lässt sich mit Strukturen wie etwa Sprungtoren oder Schild-Generatoren besetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sins of a Solar Empire - Echtzeitstrategie im Weltraum 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

LOLER 22. Jun 2006

Und Oblivion auf der XBOX ist in einigen Belangen sogar schlechter. Zb die Sichtweite...

^Andreas... 13. Jun 2006

Wohl nicht ganz ohne Grund ;-)

Ender 13. Jun 2006

Verstehe ich nicht, warum da im Artikel was von Xvid steht, den Trailer gibts anscheinend...

Silas 13. Jun 2006

1. Befindet sich das Spiel noch in der Entwicklungsphase... ob sich da an der Grafik...

Gast123 12. Jun 2006

.. wie eine Mischung aus Homeworld und TA Spring.


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /