Bundesliga: Gucken zum Start viele in die Röhre?

Verhandlungen mit Kabel Deutschland und Kabel Baden-Württemberg dauern an

Ein Großteil der Bundesliga-Fans kann womöglich ab August die Spiele der Fußball-Bundesliga nicht live über Arena schauen. Die Verhandlungen mit Kabel Deutschland (KDG) und Kabel Baden-Württemberg ziehen sich hin. Die beiden bedienen zusammen rund 58 Prozent aller Kabelhaushalte in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , nz

Wie viele Fußballfans ab August die neue Bundesliga-Saison live schauen können, ist offenbar noch längst nicht sicher. Möglicherweise kann der neue Sender Arena, der sich die Liverechte gesichert hat, die Spiele nicht bundesweit über Kabel zeigen, berichtet das Handelsblatt. "Es kann durchaus sein, dass es nicht mehr bis zum Anpfiff klappt", zitierte das Blatt Kreise eines süddeutschen Kabelkonzerns.

Stellenmarkt
  1. Project Manager (m/f/d)
    GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Graduate* Operational Technology 4.0 / International Graduate Program (m/f/d)
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Schon seit mehreren Monaten verhandelt demnach Arena - die Tochter des Kabelkonsortiums Unity Media, zu dem Ish, Iesy und Tele Columbus gehören - mit Kabel Deutschland (KDG) und Kabel Baden-Württemberg, die zusammen 58 Prozent des deutschen Kabelnetzes abdecken. In den Gesprächen geht es um die Verteilung der Kosten. Bisher haben sich die Parteien nicht geeinigt. "Wir werden die Bundesliga nicht um jeden Preis zeigen", sagte ein KDG-Sprecher der Zeitung.

Sollte sich Arena mit den Konkurrenten der Muttergesellschaft nicht einigen, würde ein Großteil der Zuschauer bei der Bundesliga leer ausgehen. Die zu Unity Media gehörenden Kabelnetzbetreiber erreichen nur gut ein Viertel aller deutschen Haushalte. Die Unsicherheit sorgt dem Bericht zufolge für zunehmende Unruhe bei den Fußballklubs. "Die Deutsche Fußball-Liga wird ihren Druck auf Arena verstärken", sagte ein nicht namentlich genannter Fußballmanager in München dem Handelsblatt.

Arena-Chef Christoph Bellmer kann sich indes auch einen Saisonstart ohne Kabel Deutschland vorstellen, wie er dem Bericht zufolge sagte. Bisher kann Arena die Live-Übertragung der Bundesliga-Spiele nur über Satellit garantieren. Mit dem Satellitenbetreiber SES Astra wurden bereits Verhandlungen über Kapazitäten abgeschlossen, die Gespräche mit dem Betreiber Eutelsat laufen noch. "Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze mit Eutelsat eine Lösung haben", sagte Bellmer.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    22.-26.08.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Arena zeigt ab August für 14,90 Euro im Monat alle 612 Spiele der ersten und zweiten Bundesliga. Neben einem Kabel- oder Satellitenanschluss braucht der Kunde einen Decoder, um das Signal zu empfangen. Wie viele Kunden Arena bereits geworben hat, wollte Bellmer nicht sagen. Laut Branchenkreisen werden es zum Saisonstart weniger als 300.000 sein. Eine Studie der Fußball-Liga schätzt das Potenzial der Bundesliga im Pay-TV auf sieben Millionen Abonnenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Premiereseher 26. Jun 2006

Wer diese mitmacht, ist eh selber Schuld. Gut, habe auch ein Jahr zu hohe Preise...

ThadMiller 13. Jun 2006

Richtig... und eine andere Verschlüsselung.

KalleWirsch 12. Jun 2006

Jetzt passiert genau das, was eigentlich immer verhindert werden sollte: Unternehmen...

Joey 12. Jun 2006

öffentlichen-rechtilichen rulez!!!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /