Abo
  • IT-Karriere:

Bundesliga: Gucken zum Start viele in die Röhre?

Verhandlungen mit Kabel Deutschland und Kabel Baden-Württemberg dauern an

Ein Großteil der Bundesliga-Fans kann womöglich ab August die Spiele der Fußball-Bundesliga nicht live über Arena schauen. Die Verhandlungen mit Kabel Deutschland (KDG) und Kabel Baden-Württemberg ziehen sich hin. Die beiden bedienen zusammen rund 58 Prozent aller Kabelhaushalte in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am , nz

Wie viele Fußballfans ab August die neue Bundesliga-Saison live schauen können, ist offenbar noch längst nicht sicher. Möglicherweise kann der neue Sender Arena, der sich die Liverechte gesichert hat, die Spiele nicht bundesweit über Kabel zeigen, berichtet das Handelsblatt. "Es kann durchaus sein, dass es nicht mehr bis zum Anpfiff klappt", zitierte das Blatt Kreise eines süddeutschen Kabelkonzerns.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Schon seit mehreren Monaten verhandelt demnach Arena - die Tochter des Kabelkonsortiums Unity Media, zu dem Ish, Iesy und Tele Columbus gehören - mit Kabel Deutschland (KDG) und Kabel Baden-Württemberg, die zusammen 58 Prozent des deutschen Kabelnetzes abdecken. In den Gesprächen geht es um die Verteilung der Kosten. Bisher haben sich die Parteien nicht geeinigt. "Wir werden die Bundesliga nicht um jeden Preis zeigen", sagte ein KDG-Sprecher der Zeitung.

Sollte sich Arena mit den Konkurrenten der Muttergesellschaft nicht einigen, würde ein Großteil der Zuschauer bei der Bundesliga leer ausgehen. Die zu Unity Media gehörenden Kabelnetzbetreiber erreichen nur gut ein Viertel aller deutschen Haushalte. Die Unsicherheit sorgt dem Bericht zufolge für zunehmende Unruhe bei den Fußballklubs. "Die Deutsche Fußball-Liga wird ihren Druck auf Arena verstärken", sagte ein nicht namentlich genannter Fußballmanager in München dem Handelsblatt.

Arena-Chef Christoph Bellmer kann sich indes auch einen Saisonstart ohne Kabel Deutschland vorstellen, wie er dem Bericht zufolge sagte. Bisher kann Arena die Live-Übertragung der Bundesliga-Spiele nur über Satellit garantieren. Mit dem Satellitenbetreiber SES Astra wurden bereits Verhandlungen über Kapazitäten abgeschlossen, die Gespräche mit dem Betreiber Eutelsat laufen noch. "Ich gehe davon aus, dass wir in Kürze mit Eutelsat eine Lösung haben", sagte Bellmer.

Arena zeigt ab August für 14,90 Euro im Monat alle 612 Spiele der ersten und zweiten Bundesliga. Neben einem Kabel- oder Satellitenanschluss braucht der Kunde einen Decoder, um das Signal zu empfangen. Wie viele Kunden Arena bereits geworben hat, wollte Bellmer nicht sagen. Laut Branchenkreisen werden es zum Saisonstart weniger als 300.000 sein. Eine Studie der Fußball-Liga schätzt das Potenzial der Bundesliga im Pay-TV auf sieben Millionen Abonnenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  2. 39€
  3. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)

Premiereseher 26. Jun 2006

Wer diese mitmacht, ist eh selber Schuld. Gut, habe auch ein Jahr zu hohe Preise...

ThadMiller 13. Jun 2006

Richtig... und eine andere Verschlüsselung.

KalleWirsch 12. Jun 2006

Jetzt passiert genau das, was eigentlich immer verhindert werden sollte: Unternehmen...

Joey 12. Jun 2006

öffentlichen-rechtilichen rulez!!!

Lall 12. Jun 2006

Du meinst wohl eher Arena go home.


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

      •  /