• IT-Karriere:
  • Services:

Nachrüstung für alte Leica-M-Objektive für Digitaleinsatz

Alte Objektive können mit 6-Bit-Codierung nachgerüstet werden

Die Leica-M-Objektive werden zukünftig mit einer 6-Bit-Codierung am Bajonettring ausgestattet, die der geplanten digitalen Leica-M-Kamera dazu dient, den jeweiligen Objektivtyp zu erkennen und in die EXIF-Daten zu schreiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Objektive lassen sich aber auch weiterhin an den analogen Modellen verwenden. Ältere Objektivmodelle können nachgerüstet werden. Sie sind zwar auch ohne Umrüstung auf der digitalen Leica-M nutzbar, jedoch werden sie von der Kamera dann nicht identifziert.

6-Bit-Codierung am Bajonett
6-Bit-Codierung am Bajonett
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die Objektivcodierung wird als 6-Bit-Codierung bezeichnet, weil sechs Felder im Bajonettring mit schwarzer oder weißer Farbe markiert werden und so den Zahlenraum von 1 bis 64 im Binärcode abbilden können. Die geplante digitale M-Kamera liest diese Information optisch aus und kann anhand der Kennziffer das Objektiv identifizieren.

Alle ab dem 1. Juli 2006 ab Werk gelieferten Objektive erhalten die neue Codierung schon. Die Umrüstung von alten Objektiven kostet pauschal 95,- Euro.

Bis auf das aktuelle Leica Apo-Telyt-M 1:3,4/135 mm lassen sich alle aktuellen Objektive umrüsten. Für ältere Modelle hat Leica eine Liste veröffentlicht. Die Vorstellung der digitalen Leica-Messsucherkamera ist für das 2. Halbjahr 2006 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (-40%) 5,99€

Vierzigjahrelei... 12. Jun 2006

95EUR sind für Leica so billig, daß das wohl in China umgerüstet wird. Ihre...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /