Strafanzeige gegen Telekom wegen Wucher und Betrug

Auskunftsdienstleister fordern Gebühren zurück

Die Gebührenpolitik im Bereich Telefonauskunft könnte für eine Reihe von Telekom-Managern ein gerichtliches Nachspiel haben. Nach Informationen des Spiegels hat der frühere Telegate-Großaktionär Klaus Harisch eine Strafanzeige gegen die Telekom eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Harisch beschuldigt die Telekom des Wuchers, der Erpressung und des schweren Betrugs im Zusammenhang mit den weit überhöhten Preisen, die für viele Jahre von Auskunftdienstleistern wie Telegate kassiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) Instructional Design & Medienproduktion Schwerpunkt Anforderungsmanagement ... (m/w/d)
    FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, Essen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Die Gebühren der Telekom, behauptet Harisch, seien "von Anfang an frisiert worden". Die Gebühren hätten niemals den tatsächlichen Kosten entsprochen, die der Konzern laut Gesetz von der Konkurrenz für Überlassung seiner Telefondatenbank verlangen darf, berichtet der Spiegel.

Das Bundeskartellamt hatte bereits 1999 und 2003 die Telekom-Gebühren beanstandet. Die Bundesnetzagentur erklärte 2005 die Datentarife für missbräuchlich und unwirksam. Statt der bis dahin geforderten 49 Millionen Euro darf die Telekom jetzt nur noch 770.000 Euro pro Jahr von den Telefonauskünften einfordern.

Nach Informationen haben Auskunftsdienstleister bislang in mehr als 30 Prozessen inzwischen rund 100 Millionen Euro Gebühren zurückgefordert. Die Telegate AG und ihr ehemaliger Großaktionär reichten zudem Klage auf Schadensersatz über mehr als 400 Millionen Euro ein. Die Telekom hält die Forderungen ihrer Konkurrenten nach Informationen des Spiegel für unberechtigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FWO 23. Okt 2013

Ich bin jetzt 2013 von der Telecom um 7.500 Euro von der Telecom betrogen worden...

assi 17. Mai 2010

Hallo ich bin seid kurzen Arbeitslos und kann die Rechnungen fürs Handy nicht bezahlen...

Jasmir 14. Jun 2006

Doch, eigentlich schon - leider.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /