Spieletest: Heroes of Might and Magic V - Klassiker-Rückkehr

Strategie-Taktik-Mix diesmal von Nival Interactive

Mitte bis Ende der 90er-Jahre sorgte die Heroes-of-Might-&-Magic-Reihe bei vielen Spielern für schlaflose Nächte - der Mix aus Taktik, Strategie und Rollenspiel verstand es, zumindest drei Teile lang fast restlos zu begeistern. Mit dem eher misslungenen Teil 4 wandten sich viele Fans allerdings enttäuscht von der Reihe ab, bevor sich die Serie durch die Pleite von New World Computing und 3DO komplett von der Bildfläche verabschiedete - zumindest so lange, bis Ubisoft die Lizenz jetzt wieder anpackte.

Artikel veröffentlicht am ,

Heroes of Might and Magic V (Windows-PC)
Heroes of Might and Magic V (Windows-PC)
Für die Entwicklung von Heroes of Might & Magic V beauftragte Ubisoft das russische Entwicklerteam von Nival Interactive, unter anderem bekannt durch die Etherlords-Spiele. Wer allerdings befürchtete, dass durch den Entwicklerwechsel auch eine grundlegende Gameplay-Verschiebung stattgefunden hat, kann beruhigt werden: Die Neuerungen sind vor allem technischer Natur - inhaltlich hingegen wird hier das meiste von Heroes of Might & Magic III einfach wieder aufgegriffen, Nival hielt sich also sehr eng an die Vorlage.

Inhalt:
  1. Spieletest: Heroes of Might and Magic V - Klassiker-Rückkehr
  2. Spieletest: Heroes of Might and Magic V - Klassiker-Rückkehr

Heroes of Might and Magic V
Heroes of Might and Magic V
Spielerisch bietet somit auch Heroes of Might and Magic V wieder den bekannten Mix aus Aufbau, Strategie und Kampf, kombiniert mit unzähligen Items, unterschiedlichen Einheiten, Talenten und taktischen Möglichkeiten. In 6 Kampagnen und über 30 Missionen erforscht man faszinierende Fantasy-Landschaften, erobert Städte, besetzt Minen, um so etwa Erz zu gewinnen und das dann im Aufbaupart in neue Gebäude oder Stadtmauern umzusetzen, und liefert sich immer wieder die bekannten rundenbasierten Schlachten. Bei Letzteren wird auf einen Schlachtfeldbildschirm umgeschaltet und abwechselnd wählt man - nicht unähnlich einem Schachspiel - aus, welcher Teil der eigenen Armee als Nächstes welche Aktion durchführt.

Heroes of Might and Magic V
Heroes of Might and Magic V
Hilfreich dabei ist eine "Initiative"-Anzeige, die darüber informiert, welche Einheiten der Gegner als Nächstes angreifen lässt - so kann direkt darauf reagiert werden und man konzentriert sich natürlich auf die Einheiten, die die größte Gefahr darstellen. Generell agiert die KI hier im Kampf recht geschickt, was leider nicht für das ganze Spiel gilt - immer mal wieder stürzen sich Computerarmeen in völlig aussichtslose Schlachten, ignorieren die Stärke des eigenen Heeres oder lassen völlig grundlos auch mal eine praktisch unbeschützte Stadt links liegen.

Sämtliche Armeen sind natürlich wertlos ohne ihren Anführer, die Reihe heißt schließlich nicht umsonst Heroes of Might & Magic; ohne den "Helden", der auch bei den Gefechten immer wieder aus dem Hintergrund zum Beispiel mit Zaubern eingreift, ist also die beste Armee nichts wert. Und so werkelt man beständig daran, nicht nur sämtliche Einheiten, sondern eben vor allem auch den eigenen Hauptcharakter auszubauen und ihm neue Fähigkeiten zu spendieren, die teils als Extra-Waffe im Kampf genutzt werden kann, oft aber auch Einfluss auf die ganze Armee haben - etwa, wenn man die Diplomatie beherrscht und dadurch schneller neue Anhänger gewinnt oder auch sich besonders gut auf die Motivierung seiner Truppen versteht; ist deren Moral nämlich am Boden, braucht man auch keine gelungenen Kämpfe mehr zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Heroes of Might and Magic V - Klassiker-Rückkehr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


LOLER 21. Jun 2006

Falsch ! Raub ist nach deutschem Strafrecht die Wegnahme (Besitzübergang) einer fremden...

P01NT 14. Jun 2006

die Helden auf den Screenshots sehen echt gut aus ! hat man da so viel gestalterische...

entux 12. Jun 2006

am meisten haben mich eigentlich die änderung des interfaces gestört, bzw die nicht...

dabbes 12. Jun 2006

Naja Teil 3 durchgezockt, war wirklich süchtig machend. Teil 4 war eigentlich nur Version...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Microsoft: Surface Duo bekommt Android 11
    Microsoft
    Surface Duo bekommt Android 11

    Microsofts erstes Surface Duo bekommt endlich ein Upgrade - Android 12 ist für das ursprünglich 1.550 Euro teure Gerät aber noch nicht drin.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /