Abo
  • Services:

Diamond: Intels Zauber-Suchmaschine

Suchsystem ohne Indexierung als Open Source veröffentlicht

Auf der Veranstaltung "Research at Intel Day" hat der Halbleiterriese im kalifornischen Santa Clara das Suchsystem "Diamond" vorgestellt. Der in Zusammenarbeit mit der Carnegie Mellon Universität (CMU) entwickelte Algorithmus kommt ohne Indexierung aus und soll auf verteilten Rechnersystemen arbeiten - vom Server bis zum Handy.

Artikel veröffentlicht am ,

Herkömmliche Suchsysteme wie etwa Google stützen sich stark auf einen Index: Was nicht in diesem Verzeichnis mit gewichteten Schlagwörtern enthalten ist, wird nicht gefunden. Die Alternative ist, ganze Dateibestände mit Gewalt zu durchsuchen. Um etwa alle Texte auf einer Festplatte mit dem Wort "Golem" zu finden, kann man die Dateien - unabhängig von ihrem Format - auch direkt durchwühlen. Bei kryptischen Dateiformaten oder Archiven klappt das natürlich nicht.

Inhalt:
  1. Diamond: Intels Zauber-Suchmaschine
  2. Diamond: Intels Zauber-Suchmaschine

Ein Index muss allerdings ständig auf dem aktuellen Stand gehalten werden, was gerade bei großen Dateibeständen die Systeme verlangsamt. Diamond kann jedoch anhand von Filtern, die auf die Suchmaschine selbst aufgesetzt werden, direkt loslegen. Das System baut dabei aber auch einen Index auf, der auf dem lokalen Gerät gespeichert wird. Dieser Index ist nicht notwendig, um Diamond zu benutzen. Da Diamond auch mit vernetzten Rechnern arbeitet, auf denen ein Diamond-Modul laufen muss, können die Geräte untereinander auf die Indices zugreifen. Sind diese nicht vorhanden, funktioniert die Suche trotzdem. Bei der verteilten Suche sollen die Geräte die Last der Anfragen untereinander dynamisch verteilen. Ist etwa ein Handy per Bluetooth an einen PC angebunden, kann man vom Mobiltelefon aus eine Diamond-Suche starten. Diese erstreckt sich dann vom Handy über den PC und von diesem auf Server.

Das klappt natürlich nur, wenn überall dort Diamond läuft - daher ist die Software auch quelloffen gestaltet und kann leicht portiert werden. Sie steht unter der Eclipse Public License (EPL), die kommerzielle Erweiterungen ausdrücklich vorsieht.

Diamond: Intels Zauber-Suchmaschine 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

asd 12. Jun 2006

Ach du... Das wird niemals ein ernsthaftes Problem sein. Schließlich kannst du jetzt ja...

Boris Köder... 09. Jun 2006

Warum steht hier einerseits der nervtötend dämliche und sprachlich falsche Informatiker...

Johannes Köster 09. Jun 2006

Musst du richtig lesen. Diamond erstellt sehr wohl einen Index, ist aber nicht auf das...

templer 144 09. Jun 2006

schon mal was von Yacy gehört, der Zensursicheren p2p basierten Suchmaschiene ??. siehe...

schorsch 09. Jun 2006

interessant. Verstehe zwar nicht ganz worum es geht, aber ich werds mir mal angucken...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /