Abo
  • Services:

Diamond: Intels Zauber-Suchmaschine

Diamond hat alle Personen mit blauen Hemden gefunden
Diamond hat alle Personen mit blauen Hemden gefunden
Das Konzept von Diamond erscheint ebenso einfach wie abstrakt - und so beantwortete Diamond-Entwickler Rahul Sukthankar während des Research-Day auch die Frage "Was ist Diamond" nach zwei Tagen noch mit einer Engelsgeduld. Um Diamond zu erklären, haben die Forscher mit "SnapFind" eine Anwendung zum Durchsuchen von Digitalfotos entwickelt. Auf einem älteren Notebook mit Pentium M durchsuchte Diamond nach der Abfrage "Zeige alle Fotos von Menschen mit einem blauen Hemd" nach rund 10 Sekunden alle Bilder aus einem Bestand von rund 2.000 Fotos. Wurde der Index gelöscht, ging das genauso schnell, mit Index waren weitere Suchabfragen deutlich schneller. Zum Einsatz kamen dabei zwei Filter, mit denen das Grundgerüst von Diamond erweitert wurde: das Erkennen von Farben und von Gesichtern.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Beim Herumspielen mit SnapFind zeigte sich, dass Diamond unter anderem mit "early discard" arbeitet: Dem Anwender werden zuerst viele Suchergebnisse präsentiert, aus denen er dann ein Ergebnis (hier: Ein Bild) auswählen kann, auf das die gemeinten Kriterien genau zutreffen. Aus den ersten Ergebnissen werden dann nur noch die gezeigt, die genau passen. Die Reihenfolge der Filter, und das ist eine der Neuerungen, passt Diamond dabei automatisch an. Der Anwender muss also zunächst nur eine vage Vorstellung haben, was er sucht.

Derzeit arbeiten die Entwickler an weiteren Anwendungen. Das Durchsuchen nach formähnlichen 3D-Objekten klappt bereits, eine sehr praxisnahe Anwendung ist auch bereits geplant. Statt in einem Kinofilm zu festgelegten Kapiteln zu suchen, könnte man in einem Teil von "Der Herr der Ringe" auch sagen: "Springe zum nächsten Schwertkampf". Mit einem Audio-Filter kann Diamond dann die Tonspur durchsuchen und dem Nutzer eine Szene anbieten. Ist das kein Schwertkampf, verwirft der Anwender das Ergebnis, Diamond weiß nun, was es nicht finden soll und sucht weiter. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch hoch, dass zunächst zumindest eine Szene mit Schwertern gefunden wird - die markiert man als richtig (die Reihenfolge der Filter ist damit neu festlegt) und als Nächstes erscheinen nur echte Klingenkonflikte. Weitere Anwendungen erstrecken sich vor allem auf den medizinischen Bereich, wo man etwa anhand von Bildähnlichkeiten Krebsformen besser erkennen zu hofft.

Intel hat für Diamond eine eigene Webseite mit ausführlichen Erklärungen zusammengestellt. Interessierte Entwickler können sich die Quelltexte samt SnapFind auf der Diamond-Seite der CMU herunterladen. Diamond ist bisher ausschließlich für Linux verfügbar und wurde unter den aktuellen Distributionen von Red Hat und Fedora getestet.

 Diamond: Intels Zauber-Suchmaschine
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

asd 12. Jun 2006

Ach du... Das wird niemals ein ernsthaftes Problem sein. Schließlich kannst du jetzt ja...

Boris Köder... 09. Jun 2006

Warum steht hier einerseits der nervtötend dämliche und sprachlich falsche Informatiker...

Johannes Köster 09. Jun 2006

Musst du richtig lesen. Diamond erstellt sehr wohl einen Index, ist aber nicht auf das...

templer 144 09. Jun 2006

schon mal was von Yacy gehört, der Zensursicheren p2p basierten Suchmaschiene ??. siehe...

schorsch 09. Jun 2006

interessant. Verstehe zwar nicht ganz worum es geht, aber ich werds mir mal angucken...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /