Abo
  • Services:

SCO: Umsatz runter, Verlust rauf

Rechtsstreit mit IBM kostet 3,7 Millionen im zweiten Quartal 2006

Einen Verlust von knapp 4,7 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von nur gut 7,1 Millionen US-Dollar meldet SCO für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Umsatz wieder einmal zurück, während der Verlust deutlich ausgeweitet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld sei der anhaltend hohe Wettbewerbsdurck auf die Unix-Produkte von SCO. Zudem drücken die Ausgaben für Rechtsanwälte, schließlich streitet SCO mit IBM und ist bemüht, Linux zu Fall zu bringen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München

SCO-Chef Darl McBride kann der Situation dennoch etwas Positives abgewinnen: "Trotz der sinkenden Umsätze und des Nettoverlustes glauben wir weiterhin an unsere Geschäftsstrategie." Er verweist auf Fortschritte bei der Entwicklung der Mobil-Plattform EdgeClick und der Tochter Me Inc., die ebenfalls mobile Dienste anbietet.

Noch verfügt SCO über rund 18,6 Millionen US-Dollar liquide Mittel. Aber allein der Rechtsstreit mit IBM hat SCO im zweiten Quartal rund 3,7 Millionen US-Dollar gekostet.

In Sachen Unix werde es aber erst wieder aufwärts gehen, wenn die rechtlichen Fragen zu diesem Thema geklärt sind, was bedeuten würde, SCO gewinnt gegen IBM, Linux wird als Unix-Derivat eingestuft und SCO exklusive Rechte daran zugesprochen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 29,99€
  3. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Subbie 13. Jun 2006

Vielen Dank an alle die auf meine Frage eingegangen sind.

Historiker 11. Jun 2006

"In irgendeiner Form" ist gut. Wenn man sich den Stammbaum der Unixe anschaut (siehe...

BSDDaemon 09. Jun 2006

SCO verdient aber mit UNIX... und selbst an den Linux Lizenzen haben sie ein wenig...

BSDDaemon 09. Jun 2006

http://ir.sco.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=200070 :-)

Hahaha 09. Jun 2006

Was soll man sagen.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /