Abo
  • Services:

SCO: Umsatz runter, Verlust rauf

Rechtsstreit mit IBM kostet 3,7 Millionen im zweiten Quartal 2006

Einen Verlust von knapp 4,7 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von nur gut 7,1 Millionen US-Dollar meldet SCO für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2005/2006. Im Vergleich zum Vorjahr ging der Umsatz wieder einmal zurück, während der Verlust deutlich ausgeweitet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Schuld sei der anhaltend hohe Wettbewerbsdurck auf die Unix-Produkte von SCO. Zudem drücken die Ausgaben für Rechtsanwälte, schließlich streitet SCO mit IBM und ist bemüht, Linux zu Fall zu bringen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

SCO-Chef Darl McBride kann der Situation dennoch etwas Positives abgewinnen: "Trotz der sinkenden Umsätze und des Nettoverlustes glauben wir weiterhin an unsere Geschäftsstrategie." Er verweist auf Fortschritte bei der Entwicklung der Mobil-Plattform EdgeClick und der Tochter Me Inc., die ebenfalls mobile Dienste anbietet.

Noch verfügt SCO über rund 18,6 Millionen US-Dollar liquide Mittel. Aber allein der Rechtsstreit mit IBM hat SCO im zweiten Quartal rund 3,7 Millionen US-Dollar gekostet.

In Sachen Unix werde es aber erst wieder aufwärts gehen, wenn die rechtlichen Fragen zu diesem Thema geklärt sind, was bedeuten würde, SCO gewinnt gegen IBM, Linux wird als Unix-Derivat eingestuft und SCO exklusive Rechte daran zugesprochen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 16,49€
  3. (-91%) 1,79€

Subbie 13. Jun 2006

Vielen Dank an alle die auf meine Frage eingegangen sind.

Historiker 11. Jun 2006

"In irgendeiner Form" ist gut. Wenn man sich den Stammbaum der Unixe anschaut (siehe...

BSDDaemon 09. Jun 2006

SCO verdient aber mit UNIX... und selbst an den Linux Lizenzen haben sie ein wenig...

BSDDaemon 09. Jun 2006

http://ir.sco.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=200070 :-)

Hahaha 09. Jun 2006

Was soll man sagen.


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

    •  /