Abo
  • Services:

Kostenlose Version der SourceForge Enterprise Edition

Plattform zur gemeinsamen Software-Entwicklung

Die SourceForge Enterprise Edition (SFEE) ist ab sofort in einer kostenlosen Version erhältlich, die auf 15 Nutzer beschränkt ist. Die Software hilft bei der verteilten Software-Entwicklung und basiert auf der Java 2 Enterprise Edition. Zudem integriert die Enterprise Edition Funktionen wie LDAP und Wiki.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei der SourceForge Enterprise Edition handelt es sich um eine Plattform zur verteilten Software-Entwicklung, die nun erstmals auch in einer kostenlosen Variante erhältlich ist. Dabei setzt die SFEE auf die Java 2 Enterprise Edition und soll gut skalierbar und robust sein, so dass es auch für den professionellen Einsatz geeignet ist.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Consors Finanz, München

Zu den Funktionen der Enterprise Edition zählen die Integration von LDAP und Wiki, rollenbasierte Zugriffsregeln und Workflow-Ansichten. Außerdem unterstützt die SFEE Software-Configuration-Management-Werkzeuge. Die Arbeit mit der SFEE soll auch in Verbindung mit Firewalls funktionieren und für zusätzliche Sicherheit ist der Login per SSL-Verbindung verschlüsselt. Die SFEE soll nach Angaben des Anbieters VA Software auch mit Programmen wie Microsoft Project und Office XP zusammenarbeiten. Reporte lassen sich in verschiedenen Formaten exportieren, so dass sie in Anwendungen wie Excel und Crystal Reports weiterverwendet werden können.

Eine einheitliche Ansicht soll eine Übersicht über Fehler geben und die Dokumentation verwalten. Administratoren sollen außerdem darüber informiert werden, was andere Entwickler tun und den Projektstatus überwachen können. Zudem sind Programme wie Subversion und CVS zur effektiven Entwicklung im Team integriert. Die Anbindung an andere Entwicklungswerkzeuge kann über verschiedene SOAP-APIs erfolgen.

Damit unterscheidet sich die Enterprise Edition von der Plattform, die hinter der Webseite SourceForge.net steht und vor allem auf Transparenz und Geschwindigkeit ausgelegt ist. Außerdem nutzt die SourceForge.net-Version bekannte Skriptsprachen wie PHP, Python und Perl sowie andere Open-Source-Komponenten. Diese Version war selbst lange als Open Source erhältlich, wurde dann aber unter eine proprietäre Lizenz gestellt. Das GForge-Projekt entwickelt die letzte, frei verfügbare Version unterdessen weiter unter der GPL.

Die SourceForge Enterprise Edition steht ab sofort in einer kostenlosen Variante zum Download bereit. Die Lizenz ist unbegrenzt gültig, erlaubt jedoch maximal 15 Nutzer. Über eine Webseite soll man Unterstützung beim Einsatz der kostenlosen Version bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€
  3. 4,44€
  4. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /