• IT-Karriere:
  • Services:

Kostenlose Version der SourceForge Enterprise Edition

Plattform zur gemeinsamen Software-Entwicklung

Die SourceForge Enterprise Edition (SFEE) ist ab sofort in einer kostenlosen Version erhältlich, die auf 15 Nutzer beschränkt ist. Die Software hilft bei der verteilten Software-Entwicklung und basiert auf der Java 2 Enterprise Edition. Zudem integriert die Enterprise Edition Funktionen wie LDAP und Wiki.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Bei der SourceForge Enterprise Edition handelt es sich um eine Plattform zur verteilten Software-Entwicklung, die nun erstmals auch in einer kostenlosen Variante erhältlich ist. Dabei setzt die SFEE auf die Java 2 Enterprise Edition und soll gut skalierbar und robust sein, so dass es auch für den professionellen Einsatz geeignet ist.

Stellenmarkt
  1. BASF Digital Solutions GmbH, Ludwigshafen
  2. KWS SAAT SE & Co. KGaA, Einbeck

Zu den Funktionen der Enterprise Edition zählen die Integration von LDAP und Wiki, rollenbasierte Zugriffsregeln und Workflow-Ansichten. Außerdem unterstützt die SFEE Software-Configuration-Management-Werkzeuge. Die Arbeit mit der SFEE soll auch in Verbindung mit Firewalls funktionieren und für zusätzliche Sicherheit ist der Login per SSL-Verbindung verschlüsselt. Die SFEE soll nach Angaben des Anbieters VA Software auch mit Programmen wie Microsoft Project und Office XP zusammenarbeiten. Reporte lassen sich in verschiedenen Formaten exportieren, so dass sie in Anwendungen wie Excel und Crystal Reports weiterverwendet werden können.

Eine einheitliche Ansicht soll eine Übersicht über Fehler geben und die Dokumentation verwalten. Administratoren sollen außerdem darüber informiert werden, was andere Entwickler tun und den Projektstatus überwachen können. Zudem sind Programme wie Subversion und CVS zur effektiven Entwicklung im Team integriert. Die Anbindung an andere Entwicklungswerkzeuge kann über verschiedene SOAP-APIs erfolgen.

Damit unterscheidet sich die Enterprise Edition von der Plattform, die hinter der Webseite SourceForge.net steht und vor allem auf Transparenz und Geschwindigkeit ausgelegt ist. Außerdem nutzt die SourceForge.net-Version bekannte Skriptsprachen wie PHP, Python und Perl sowie andere Open-Source-Komponenten. Diese Version war selbst lange als Open Source erhältlich, wurde dann aber unter eine proprietäre Lizenz gestellt. Das GForge-Projekt entwickelt die letzte, frei verfügbare Version unterdessen weiter unter der GPL.

Die SourceForge Enterprise Edition steht ab sofort in einer kostenlosen Variante zum Download bereit. Die Lizenz ist unbegrenzt gültig, erlaubt jedoch maximal 15 Nutzer. Über eine Webseite soll man Unterstützung beim Einsatz der kostenlosen Version bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /