• IT-Karriere:
  • Services:

Gliffy: Diagrammsoftware als Web-Anwendung

Immer mehr Bürosoftware auch online erhältlich

Mit webbasierten Konkurrenten von Excel und Word versuchen sich mittlerweile einige Anbieter. Aber schon bei anderer Bürosoftware wie einer Diagrammapplikation für Flowcharts und ähnliche Visualisierungen sieht es dünn aus. In diese Lücke springt Gliffy. Es ist als kostenlose Flash-Anwendung konzipiert und wird einfach über den Webbrowser aufgerufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gliffy
Gliffy
Gliffy bietet den typischen Funktionsumfang einer Flowchart-Applikation: Neben vorgefertigten Symbolen für die verschiedenen Anwendungsbereiche ist ein Grundraster vorhanden. Die Objekte bieten Anknüpfungspunkte, um sie schnell und ordentlich zu verbinden. Gliffy enthält zudem Funktionen zum Gruppieren sowie Skalieren und kennt Farboptionen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt am Main
  2. ARIBYTE GmbH, Berlin

Bei Testversuchen durch Golem.de zeigte sich, dass das Programm durch den Einsatz von Flash fühlbar schneller reagiert als bei einer AJAX-Programmierung. Besonders beim Drehen und Skalieren von Elementen fällt es nicht auf, dass es sich um eine Online-Anwendung handelt.

Gliffy
Gliffy
Abgerundet wird der Leistungsumfang durch Grafik-Export- und Druckfunktionen. So lassen sich die Bilder als SVG- und JPEG-Dateien weiterverarbeiten oder sichern. Auch eine Zusammenarbeitsmöglichkeit wurde in das Werkzeug integriert. Die Einladung zum gemeinsamen Bestaunen und Modifizieren von Ablaufdiagrammen und sonstigen Grafiken kann vom Programm aus per E-Mail verschickt werden.

Derzeit ist Gliffy noch in der Erprobungsphase und nach einer Registrierung kostenlos nutzbar. Später will der Hersteller zwei Varianten anbieten: eine weiterhin kostenlose Version mit Werbeeinblendung und eine kostenpflichtige Ausgabe für Geschäftsanwender.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 12,99€
  3. (-53%) 27,99€

FreeGroup 22. Nov 2006

...falls man in der Not ist sowas wie Gliffy selber machen zu müssen http://www.openjacob...

beedee 09. Jun 2006

Hi ! Das Programm kann nicht sehr viel, funktioniert dafür aber gut. Ciao! Ben

Blödlaberer 09. Jun 2006

Sowas ist gut. Gibts das auch für Windows?

spam 09. Jun 2006

^^dieses anal zeug nervt! XD


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

    •  /