Abo
  • IT-Karriere:

Neue Touchscreen-Technik macht Kalibrierung überflüssig

Touchscreen erkennt Berührungen anhand von Geräuschen

Der Touchscreen-Hersteller Elo TouchSystems hat eine neuartige Technik vorgestellt, bei der die sonst übliche Kalibrierung eines Touchscreens entfällt. Dazu hat der Hersteller bisherige Touchscreen-Technik mit einer Tonerkennung kombiniert, um Berührungen anhand von Geräuschen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Touchscreen-Technik von Elo TouchSystems wird als "akustische Impulserkennung" (Acoustic Pulse Recognition - APR) bezeichnet und besteht aus vier Signalumwandlern an den Kanten der Touchscreen-Glasscheibe. Diese Transducer genannten Wandler registrieren Berührungen auf der Glasfläche. Denn eine Berührung auf dem Glas erzeugt an allen Stellen ein einzigartiges Geräusch, beschreibt Elos Produkt Manager Michael Bartelmeß das Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Dieser Berührungsklang wird von einem Controller digitalisiert und mit einer Liste bekannter Klangdaten für jede Stelle auf der Glasfläche verglichen. Findet der Controller eine Übereinstimmung, springt der Cursor unverzüglich zu der berührten Position. Laut Bartelmeß haben frühere Versuche, die Position einer Berührung mittels Mikrofonen zu bestimmen, auf aufwendige und teure Signalverarbeitung gesetzt und auf jegliche Referenzdaten verzichtet.

Der Vergleich mit Klangdaten und der Verzicht auf die Errechnung mittels Signalverarbeitung soll einen kosteneffizienten Einsatz der Technik ermöglichen. Elo TouchSystems will die APR-Technik erstmals ab September 2006 im 15-Zoll-Touchmonitor 1529L integrieren. Ein Preis für das Gerät ist noch nicht bekannt.

Die APR-Technik soll sowohl für großflächige als auch kleine Touchscreens geeignet sein und benötigt nur 5 mm breite Ränder als Abdichtungsbereich. Dadurch lassen sich mehrere Touchscreens direkt nebeneinander positionieren und auch ein Einsatz in PDAs und Smartphones ist denkbar. Als erste Einsatzfelder sieht der Hersteller zunächst den Gastronomiebereich sowie Verkaufsautomaten in Flughäfen, Bahnhöfen, Kinos oder anderswo.

Elo TouchSystems will die APR-Technik ab dem 7. Juni 2006 auf der SID (Society for Information Display) im kalifornischen San Francisco vorstellen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,72€
  3. 32,99€
  4. 50,99€

SteaK 14. Nov 2007

Der Unterschied liegt ganz einfach in der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle auf dem...

Lall 09. Jun 2006

Er meinte wahrscheinlich Scheißen. Offenbar gehört er zu der Sorte Mensch, bei der es...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /