• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Touchscreen-Technik macht Kalibrierung überflüssig

Touchscreen erkennt Berührungen anhand von Geräuschen

Der Touchscreen-Hersteller Elo TouchSystems hat eine neuartige Technik vorgestellt, bei der die sonst übliche Kalibrierung eines Touchscreens entfällt. Dazu hat der Hersteller bisherige Touchscreen-Technik mit einer Tonerkennung kombiniert, um Berührungen anhand von Geräuschen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Touchscreen-Technik von Elo TouchSystems wird als "akustische Impulserkennung" (Acoustic Pulse Recognition - APR) bezeichnet und besteht aus vier Signalumwandlern an den Kanten der Touchscreen-Glasscheibe. Diese Transducer genannten Wandler registrieren Berührungen auf der Glasfläche. Denn eine Berührung auf dem Glas erzeugt an allen Stellen ein einzigartiges Geräusch, beschreibt Elos Produkt Manager Michael Bartelmeß das Verfahren.

Stellenmarkt
  1. Berliner Wasserbetriebe, Berlin-Wilmersdorf
  2. über grinnberg GmbH, Darmstadt

Dieser Berührungsklang wird von einem Controller digitalisiert und mit einer Liste bekannter Klangdaten für jede Stelle auf der Glasfläche verglichen. Findet der Controller eine Übereinstimmung, springt der Cursor unverzüglich zu der berührten Position. Laut Bartelmeß haben frühere Versuche, die Position einer Berührung mittels Mikrofonen zu bestimmen, auf aufwendige und teure Signalverarbeitung gesetzt und auf jegliche Referenzdaten verzichtet.

Der Vergleich mit Klangdaten und der Verzicht auf die Errechnung mittels Signalverarbeitung soll einen kosteneffizienten Einsatz der Technik ermöglichen. Elo TouchSystems will die APR-Technik erstmals ab September 2006 im 15-Zoll-Touchmonitor 1529L integrieren. Ein Preis für das Gerät ist noch nicht bekannt.

Die APR-Technik soll sowohl für großflächige als auch kleine Touchscreens geeignet sein und benötigt nur 5 mm breite Ränder als Abdichtungsbereich. Dadurch lassen sich mehrere Touchscreens direkt nebeneinander positionieren und auch ein Einsatz in PDAs und Smartphones ist denkbar. Als erste Einsatzfelder sieht der Hersteller zunächst den Gastronomiebereich sowie Verkaufsautomaten in Flughäfen, Bahnhöfen, Kinos oder anderswo.

Elo TouchSystems will die APR-Technik ab dem 7. Juni 2006 auf der SID (Society for Information Display) im kalifornischen San Francisco vorstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

SteaK 14. Nov 2007

Der Unterschied liegt ganz einfach in der Ausbreitungsgeschwindigkeit der Welle auf dem...

Lall 09. Jun 2006

Er meinte wahrscheinlich Scheißen. Offenbar gehört er zu der Sorte Mensch, bei der es...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /