Microsofts Vorgehen gegen Produktpiraterie in der Kritik

Lizenzprüfungsintervall von Windows wird erhöht

Seit einigen Wochen verteilt Microsoft auch in Deutschland ein Tool an Windows-Nutzer, um die Korrektheit der Windows-Lizenz zu prüfen. Damit kämpft Redmond verstärkt gegen Softwarefälschungen und Raubkopien. Seitdem kontrolliert das Betriebssystem täglich die verwendete Lizenz und nimmt dazu Kontakt zu Microsoft-Servern auf, was zunehmend in die Kritik gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Die tägliche Überprüfung der Windows-Lizenz im Rahmen des "Windows Genuine Advantage"-Programms soll bald durch ein 14-tägiges Testintervall ausgetauscht werden, verriet Microsoft der Nachrichtenagentur AP. Der Konzern gesteht zudem ein, dass die Windows-Kunden nicht ausführlich genug über die Art der Kontrolle informiert wurden und gelobt für die Zukunft Besserung.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für den IT Vor-Ort Support
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln, München, Dessau
  2. Produktberater (m/w/d) Personal-Software
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Bei der Lizenzprüfung des Betriebssystems verspricht Microsoft, nur Angaben zum Computerhersteller, der verwendeten Sprache und dem Land zu übermitteln. Es würden keine persönlichen Daten nach Redmond übermittelt. Das "Windows Genuine Advantage"-Tool wird nach Bestätigung der EULA eingespielt, wenn die automatische Update-Funktion des Betriebssystems aktiviert ist. Wer der EULA nicht zustimmt, kann die Installation vorerst umgehen. Bis Ende 2006 will Microsoft dieses Lizenzprüfungs-Tool an alle Nutzer verteilt haben.

Die tägliche Kontrolle begründet Microsoft damit, dass das Tool im Falle einer Fehlfunktion unverzüglich deaktiviert werden kann. Denn noch befinde sich das Tool im Versuchsstadium. Dennoch soll das Prüfintervall demnächst von einem Tag auf 14 Tage erhöht wird. Zudem wird im Abstand von 90 Tagen die Korrektheit der Windows-Lizenz geprüft, auch wenn vorherige Tests keine Beanstandung fanden.

Hat das Werkzeug eine nicht korrekt lizenzierte Windows-Version erkannt, weisen Dialogboxen den Anwender darauf hin. Bereits seit längerer Zeit werden nicht sicherheitsrelevante Windows-Updates nur noch Anwendern mit korrekt lizenzierten Windows-Versionen zur Verfügung gestellt. Besitzer einer Raubkopie oder einer gefälschten Windows-Version können jedoch weiterhin Sicherheits-Patches über die Update-Funktion beziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


XPenetrator 14. Jul 2006

Hier der DuRöhre-Link zu einem halb-lustigen Song über XP: http://www.youtube.com/watch?v...

Nachtigall 15. Jun 2006

Weil ich wohl mich nicht mehr auf mich selbst verlassen habe, das ist das Problem an der...

Der Wecker 15. Jun 2006

Sofern sie meine Beiträge hier im Forum lesen: gerne! Von meinem Rechner lesen die Buben...

DER GORF 12. Jun 2006

Bei windows XP? klar. einfach ne Firewall installieren und dem win32 service den Zugang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /