• IT-Karriere:
  • Services:

Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3

Tiscali hat seine "JukeBox" abgeschaltet, AllofMP3 macht weiter

In zwei prominenten Fällen geht die Musikindustrie gegen kommerzielle Anbieter von Musik-Downloads vor: Tiscali und AllofMP3.com. Beide sagten nun in Stellungnahmen, ihre Angebote seien legal. Dennoch hat Tiscali seinen Dienst vorläufig eingestellt, AllofMP3.com macht bisher weiter. In einem offenen Brief kritisiert Tiscali die Musikindustrie scharf.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Betreffzeile "Es ist nahezu unmöglich, mit der europäischen Musikindustrie dabei zusammen zu arbeiten, einen legalen Online-Musikvertrieb zu fördern", schreibt Mario Mariani, Senior Vice President bei Tiscali: "die Kurzsichtigkeit der Plattenfirmen ist überraschend: sie versuchen weder zu verstehen, welche Bedürfnisse und Gewohnheiten Musikfans haben, die Musik über das Internet konsumieren, noch zu verstehen, was die Künstler wollen, die direkt von diesem System profitieren."

Inhalt:
  1. Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3
  2. Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3

Tiscali hatte vor einem Monat seinen "Juke Box" genannten Dienst eröffnet, der es Nutzern erlaubt, sich in einem Peer-to-Peer-Netz Musik von den Rechnern anderer Nutzer streamen zu lassen. Ein Download ist nicht möglich. Juke Box wurde in Italien und Großbritannien angeboten. Nach Angaben von Tiscali haben nun Vertreter der europäischen Plattenmajors gefordert, die Suchmöglichkeit nach Künstlern abzuschalten. Die Suche anhand von Künstlernamen sei ein "interaktiver Dienst", der getrennt mit den Plattenfirmen vereinbart werden müsse. Die "nicht-interaktiven Rechte" können dagegen mit den Verwertungsgesellschaften ausgehandelt werden.

Genau das hatte Tiscali getan und eine Lizenz der italienischen Musikverwertungsgesellschaft SCF (Società Consortile Fonografici) erhalten. "SCF ist daran beteiligt, einen Dialog zu schaffen zwischen Online-Nutzern von Musik und Rechteinhabern, um so die vielen Möglichkeiten zu nutzen, die das Internet der Musikindustrie bietet", hatte SCF-Präsident Gianluigi Chiodaroli nach Angaben des britischen IT-Nachrichtendienstes The Register in einer Stellungnahme zur Eröffnung gesagt. "Diese experimentelle Webcasting-Vereinbarung gilt in jedem europäischen Land, in dem Tiscali seinen Service anbieten möchte", ergänzte Chiodaroli.

Die Vereinbarung reiche aber nicht aus, um die Suche über Künstlernamen abzudecken, argumentieren die Plattenfirmen. "Nicht interaktive Rechte" decken lediglich Dienste wie Internetradio ab, das vom Nutzer nicht beeinflusst werden kann. Durchsuchbare Dienste seien nur durch "interaktive Rechte" gedeckt, die mit den Plattenfirmen einzeln ausgehandelt werden müssen. Das tat Tiscali nicht und schaltete stattdessen das Angebot ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

randhi 28. Dez 2006

Pandora ist gut, aber last.fm ist besser - solltet ihr reinschaun!

Deluxe23 26. Jun 2006

mal so ne frage, die ich noch nich ganz zu ende gedacht habe. Der bestehende Musikmarkt...

Deluxe2323 26. Jun 2006

Öhm was ist ein Raubkopierer ?! Raub setzt immer eine Handlung mit Gewalt vorraus ... Von...

Rechtsberater 23. Jun 2006

Das ist was anderes. Die machen sich wirklich strafbar, weil sie die Daten VERBREITEN...

Jannice 2//i3... 22. Jun 2006

Ich darf Ihnen zwar strenggenommen keine Informationen über Ihre :Zukunft: mitteilen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /