Abo
  • Services:

Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3

Tiscali hat seine "JukeBox" abgeschaltet, AllofMP3 macht weiter

In zwei prominenten Fällen geht die Musikindustrie gegen kommerzielle Anbieter von Musik-Downloads vor: Tiscali und AllofMP3.com. Beide sagten nun in Stellungnahmen, ihre Angebote seien legal. Dennoch hat Tiscali seinen Dienst vorläufig eingestellt, AllofMP3.com macht bisher weiter. In einem offenen Brief kritisiert Tiscali die Musikindustrie scharf.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter der Betreffzeile "Es ist nahezu unmöglich, mit der europäischen Musikindustrie dabei zusammen zu arbeiten, einen legalen Online-Musikvertrieb zu fördern", schreibt Mario Mariani, Senior Vice President bei Tiscali: "die Kurzsichtigkeit der Plattenfirmen ist überraschend: sie versuchen weder zu verstehen, welche Bedürfnisse und Gewohnheiten Musikfans haben, die Musik über das Internet konsumieren, noch zu verstehen, was die Künstler wollen, die direkt von diesem System profitieren."

Inhalt:
  1. Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3
  2. Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3

Tiscali hatte vor einem Monat seinen "Juke Box" genannten Dienst eröffnet, der es Nutzern erlaubt, sich in einem Peer-to-Peer-Netz Musik von den Rechnern anderer Nutzer streamen zu lassen. Ein Download ist nicht möglich. Juke Box wurde in Italien und Großbritannien angeboten. Nach Angaben von Tiscali haben nun Vertreter der europäischen Plattenmajors gefordert, die Suchmöglichkeit nach Künstlern abzuschalten. Die Suche anhand von Künstlernamen sei ein "interaktiver Dienst", der getrennt mit den Plattenfirmen vereinbart werden müsse. Die "nicht-interaktiven Rechte" können dagegen mit den Verwertungsgesellschaften ausgehandelt werden.

Genau das hatte Tiscali getan und eine Lizenz der italienischen Musikverwertungsgesellschaft SCF (Società Consortile Fonografici) erhalten. "SCF ist daran beteiligt, einen Dialog zu schaffen zwischen Online-Nutzern von Musik und Rechteinhabern, um so die vielen Möglichkeiten zu nutzen, die das Internet der Musikindustrie bietet", hatte SCF-Präsident Gianluigi Chiodaroli nach Angaben des britischen IT-Nachrichtendienstes The Register in einer Stellungnahme zur Eröffnung gesagt. "Diese experimentelle Webcasting-Vereinbarung gilt in jedem europäischen Land, in dem Tiscali seinen Service anbieten möchte", ergänzte Chiodaroli.

Die Vereinbarung reiche aber nicht aus, um die Suche über Künstlernamen abzudecken, argumentieren die Plattenfirmen. "Nicht interaktive Rechte" decken lediglich Dienste wie Internetradio ab, das vom Nutzer nicht beeinflusst werden kann. Durchsuchbare Dienste seien nur durch "interaktive Rechte" gedeckt, die mit den Plattenfirmen einzeln ausgehandelt werden müssen. Das tat Tiscali nicht und schaltete stattdessen das Angebot ab.

Musikindustrie kämpft gegen Tiscali und AllofMP3 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

randhi 28. Dez 2006

Pandora ist gut, aber last.fm ist besser - solltet ihr reinschaun!

Deluxe23 26. Jun 2006

mal so ne frage, die ich noch nich ganz zu ende gedacht habe. Der bestehende Musikmarkt...

Deluxe2323 26. Jun 2006

Öhm was ist ein Raubkopierer ?! Raub setzt immer eine Handlung mit Gewalt vorraus ... Von...

Rechtsberater 23. Jun 2006

Das ist was anderes. Die machen sich wirklich strafbar, weil sie die Daten VERBREITEN...

Jannice 2//i3... 22. Jun 2006

Ich darf Ihnen zwar strenggenommen keine Informationen über Ihre :Zukunft: mitteilen...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /